Falling Walls Young Innovators of the Year 2017: Früherkennung von Eierstockkrebs, eine schadstoffarme Palmölproduktion und computergestützte Mückenerkennung

Dies waren die Gewinnerideen des diesjährigen Falling Walls Lab Finale

(PresseBox) ( Berlin, )
100 Teilnehmer aus über 50 Nationen präsentierten gestern beim Falling Walls Lab Finale in Berlin in jeweils nur 3 Minuten, an welchen Forschungsprojekten, Ideen oder Initiativen sie gerade arbeiten. Die folgenden drei Finalisten konnten die interdisziplinäre Jury und das Publikum überzeugen und wurden zu den „Falling Walls Young Innovators of the Year 2017“ gekürt:

Jury-Sieger und Gewinner des Falling Walls Lab 2017 ist Agnes Reiner von der Universität Wien für ihre Erforschung von neuartigen Biomarkern bei der Blutuntersuchung zur Früherkennung von Eierstockkrebs.

Der zweite Preis ging an Ashwin Charles aus Malaysia für eine neue und günstige Methode zum Abbau von Schadstoffen aus der Herstellung von Palmöl mit Hilfe von Sonnenenergie.

Auf den dritten Platz schaffte es Srilahali Namani aus Indien. Sie präsentierte eine computergestützte Schnellerkennung von Mückenarten, welche direkt vor Ort zur Prävention von Krankheiten, die von diesen Moskitos übertragen werden, eingesetzt werden kann.  

Publikumsgewinner wurde Montaser Mohammedalamen aus dem Sudan für seine Präsentation eines Systems für die Steuerung von Rollstühlen durch Gehirnwellen. 

Die Auswahl der Gewinner erfolgte durch eine hochkarätig besetzte Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft unter der Leitung der Astronautin und ehemaligen französischen Forschungsministerin Dr. Claudie Haigneré. „Das Falling Walls Lab zeigt eine außergewöhnliche Diversität an wissenschaftlichen Themen von Teilnehmern aus allen Regionen der Welt, diese Diversität haben wir versucht, in die Entscheidung der Jury miteinfließen zu lassen“, kommentierte Dr. Haigneré.

Die drei Gewinner des Falling Walls Lab Finales werden heute Vormittag ihre Forschungsideen auf der internationalen Falling Walls Conference vor rund 700 internationalen Gästen erneut präsentieren.

2660 Bewerbungen mit neuen Initiativen und Forschungsprojekten aus den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Ingenieurs-, Wirtschafts- und Naturwissenschaften wurden dieses Jahr bei Falling Walls Labs weltweit eingereicht.

Vor dem Finale in Berlin fanden 68 internationale Vorentscheide in über 50 Ländern statt, unter anderem an der ETH Zürich (Schweiz), der Nanyang Technological University (Singapur), der King Abdullah University of Science and Technology (Saudi-Arabien) sowie an der Chimie ParisTech (Frankreich). Die Gewinner reisten alle zum Finale nach Berlin. So förderte zum Beispiel der Deutsche Akademische Austauschdienst, mit Unterstützung des Auswärtigen Amts, die Teilnahme von mehreren Nachwuchswissenschaftlern, welche in internationalen Vorentscheiden an 24 DAAD-Außenbüros und Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäusern ermittelt wurden.

Ziel des Falling Walls Lab ist es, wissenschaftliche und unternehmerische Visionen voranzutreiben und den Austausch zwischen Nachwuchswissenschaftlern und Young Professionals über Fachgrenzen hinweg zu initiieren und zu fördern.

Gewinner des Falling Walls Lab 2017 auf einen Blick 

1. Platz (1000 Euro):   Agnes Reiner, Universität Wien/AIT Austrian Institute of Technology/Medizinische Universität Wien/A*Star Singapur

  Breaking the Wall of Ovarian Cancer

2. Platz (750 Euro):      Ashwin Charles, Universiti Malaysia Pahang

                                    Breaking the Wall of Wastewater Treatment

3. Platz (500 Euro):     Srilahari Namani, AIMST University
                                  Breaking the Wall of Mosquito Borne Diseases
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.