2016: EEX-Gruppe verzeichnet erneut Rekordjahr

Kernmärkte stark gewachsen - Produktportfolio erweitert - PXE ergänzt EEX-Gruppe

(PresseBox) ( Leipzig, )
Die European Energy Exchange (EEX) hat ihr Wachstum fortgesetzt und im Jahr 2016 ihre Handelsvolumina deutlich steigern können. In ihren Kernmärkten, den Strom-, Gas- und CO2-Märkten, erreichte sie neue Höchstwerte und konnte auch in neuen Marktsegmenten zulegen. Gestützt wurde das Wachstum durch neue Produktentwicklungen in den Kernmärkten sowie Akquisitionen.

„Es ist uns gelungen, unsere Position als führende Energiebörse vor allem in unseren Kernmärkten weiter zu festigen. Auch in unseren neuen Märkten haben wir im Jahr 2016 beachtliche Zuwächse erzielt“, erläutert Peter Reitz, Vorstandsvorsitzender der EEX. „Unsere Kunden profitieren vom Zugang zu einem breiten Spektrum an Energie- und Commodity-Produkten aus einer Hand. Im neuen Jahr werden wir weiter daran arbeiten, die Marktanteile in unseren Kernmärkten auszubauen und die Liquidität in unseren neuen Märkten zu stärken.“

Insgesamt wurde an den Spot- und Terminmärkten für Strom ein Rekordvolumen von 4.455,6 TWh umgesetzt (2015: 3.061,2 TWh), was einer Steigerung von 46 Prozent zum Vorjahr entspricht. Dieses Volumen beinhaltet die Märkte der EEX, EPEX SPOT, der serbischen Strombörse SEEPEX und der Prager Power Exchange Central Europe (PXE), die seit Juni 2016 ein Teil der Gruppe ist und damit das Angebot der EEX-Gruppe unmittelbar um die osteuropäischen Strommärkte erweitert.

An den Strom-Spotmärkten wurden insgesamt 535,3 TWh gehandelt (2015: 524,2 TWh). Davon entfielen 473,7 TWh auf den Day-Ahead-Handel und 61,6 TWh auf den Intraday-Markt der EPEX SPOT.

Vom Gesamtvolumen entfielen 3.920,3 TWh auf den Strom-Terminmarkt. Das entspricht einer Steigerung von 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2015: 2.537,1 TWh). Treiber dieser Entwicklung waren erneut insbesondere die Märkte für Deutschland (2.665,1 TWh, + 53 Prozent gegenüber Vorjahr), Frankreich (453,7 TWh, + 52 Prozent) und Italien (480,9 TWh, + 21 Prozent). Aber auch in weiteren Marktgebieten wie Spanien (71,7 TWh, + 219 Prozent) und den Niederlanden (5,7 TWh, + 317 Prozent) konnte die EEX ihr Volumen stetig steigen. Im Einklang mit den gestiegenen Volumina konnte die EEX auch die Marktanteile in ihren Märkten weiter steigern, von 31 Prozent auf 37 Prozent in Deutschland, von 49 Prozent auf 63 Prozent in Italien, von 24 Prozent auf 33 Prozent in Frankreich und von 13 Prozent auf 32 Prozent in Spanien.

Im Jahr 2016 hat die EEX ihr Angebot für den Strom-Terminmarkt um kurzfristige Fälligkeiten für die Marktgebiete Frankreich, Italien, die Niederlande, die Schweiz sowie den nordischen Markt erweitert. Darüber hinaus startete die EEX mit dem Wind Power Future das zweite „Energiewendeprodukt“, mit dem sich Handelsteilnehmer gegen Volumenrisiken bei der Windstromerzeugung absichern können.

An den Gasmärkten der EEX-Gruppe wurden im Jahr 2016 1.756,2 TWh gehandelt und damit 69 Prozent mehr als im Vorjahr (2015: 1.042,0 TWh). Auf den Spotmarkt entfielen dabei 665,9 TWh (2015: 457,7 TWh), am Terminmarkt wurde insgesamt ein Volumen von 1.090,4 TWh umgesetzt (2015: 584,3 TWh). In der zweiten Jahreshälfte wurde das Angebot auf PEGAS, der von Powernext betriebenen Gashandelsplattform der EEX-Gruppe, um die Produkte des österreichischen Central European Gas Hub (CEGH) sowie der dänischen Gaspoint Nordic erweitert. Handelsteilnehmer erhalten damit über eine Plattform Zugang zu weiteren europäischen Gasmärkten und können darüber hinaus Preisunterschiede zwischen diesen Marktgebieten handeln.

An den Märkten für Emissionsberechtigungen wurden im Jahr 2016 insgesamt 949,9 Mio. Tonnen CO2 gehandelt (2015: 677,6 Mio. Tonnen CO2). Dies entspricht einem Anstieg von 40 Prozent. Darin sind 640,1 Mio. Tonnen CO2 aus 195 Primärmarktauktionen für EU-Emissionsberechtigungen (EUA) und EU-Luftverkehrsberechtigungen (EUAA) enthalten, die die EEX 2016 durchgeführt hat. Am EUA-Sekundärmarkt konnte die EEX mit 309,5 Mio. Tonnen CO2 ihr Volumen nahezu verdreifachen (2015: 105,9 Mio. Tonnen CO2). Seit 2016 bietet die EEX den Handel mit EUA-Optionen an und hat neue Fälligkeiten über 2020 hinaus eingeführt und damit ihr Produktangebot auf die vierte Phase des EU-ETS erweitert. Zudem wurde die EEX von der EU-Kommission für bis zu fünf weitere Jahre als Plattfom für EU-Auktionen bestätigt.

Im zweiten Jahr des Handels mit Agarprodukten verzeichnete die EEX ein Gesamtvolumen von 55.838 Kontrakten (Mai-Dezember 2015: 36.564 Kontrakte). Vor allem am Terminmarkt für Milchprodukte konnte die EEX dabei ihre Volumina deutlich steigern und verzeichnete mit 16.410 Kontrakten (entspricht 82.050 Tonnen Warenäquivalent) einen neuen Jahresrekord. Dabei überstieg das Monatsvolumen im Dezember 2016 erstmals die Marke von 10.000 Tonnen Warenäquivalent.

Im Bereich Global Commodities entwickelten sich insbesondere die Märkte für Eisenerz (315.621,2 kt, + 55 Prozent) und Schiffsdiesel (4.703,1 kt, + 37 Prozent) der Cleartrade Exchange (CLTX) positiv. Im Frachtsegment wurden im Jahr 2016 erstmals Kontrakte an der EEX zum Clearing über die European Commodity Clearing (ECC) registriert. Bis zum Jahresende erreichte die EEX ein Volumen von 12.655 Kontrakten in Fracht-Futures. Zusätzlich zum Trade Registration Service der EEX sind diese Produkte innerhalb der EEX-Gruppe auch über die CLTX handelbar.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.