PresseBox
Press release BoxID: 937418 (Estate Bulgarian)
  • Estate Bulgarian
  • Ivan Vazov 34
  • 8230 Nessebar
  • http://estate-bulgarian.com/
  • Contact person
  • Alexander Susdorf
  • +49 (2241) 2008004

Firmengründung in Bulgarien: Die besten Konditionen nutzen

(PresseBox) (Nessebar, ) Für eine Firmengründung in Bulgarien spricht derzeit vieles. Dazu braucht es allerdings den Rat von erfahrenden bulgarischen Fachleuten und guten Netzwerken als Begleitung. Bulgarien hat eine lange kulturelle Geschichte und gut ausgebildete Bürger. Landschaftlich hat der Balkanstaat einiges zu bieten und das Schwarze Meer liegt direkt vor der Tür. Der Beitritt Bulgariens in die Europäische Union 2007 und die gute Infrastruktur erleichtern und begünstigen Firmengründungen und bieten wirtschaftlich eine sichere Grundlage. Hinzu kommen die guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und vielfältigen Vergünstigungen, wie Steuervorteile. Außerdem findet der Firmengründer niedrige Immobilienpreise vor, egal, ob als Käufer oder Mieter; als Unternehmer, Gewerbetreibender oder Privatperson. Viele Interessenten lassen sich von den niedrigen Lebenshaltungs- und Energiekosten überzeugen. Wir arbeiten mit kompetenten, erfahrenen bulgarischen Rechtsanwälten und Steuerberatern zusammen, die die Gesetze und Rahmenbedingungen des Landes bis ins letzte Detail kennen und ausländischen Mandanten gern helfen.

Unternehmensgründungen für Produzenten, Gewerbetreibende und Selbstständige

Wegen der Mitgliedschaft in der Europäischen Union gelten in Bulgarien dieselben oder ähnliche Unternehmensformen, wie sie aus Deutschland und anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union bekannt sind. Die Bezeichnung ist teilweise etwas anders und strukturell gibt es ebenfalls Unterschiede, wie in anderen Euromitgliedsstaaten auch. Ein wesentlicher Unterschied zu anderen EU-Ländern ist die besondere und eigene Weise wirtschaftlich zu expandieren. Es besteht nicht nur die Verpflichtung als Unionsmitglied für mehr Arbeitsplätze im Land zu sorgen und damit den Wohlstand der eigenen Bevölkerung zu heben, sondern auch um eine Neuorganisation innerhalb der globalisierten Welt, die sehr entscheidend mit den neuen Technologien zu tun hat. Was das Internet betrifft, ist Bulgarien schon jetzt gut aufgestellt. Mit der Internetgeschwindigkeit liegt das Land an der Spitze in Europa. Das hat auch mit der jungen Bevölkerung in den Großstädten zu tun, die hipp, motiviert und sehr experimentierfreudig sind. Es herrscht Aufbruchsstimmung, vor allem in der Hauptstadt Sofia. Ein Grund dafür, dass Freelancer rund ums Internet, Lektoren, Autoren und Kreative aus ganz Europa den kleinen Balkanstaat für sich entdeckt haben. Die günstigen Bedingungen und Lebenshaltungskosten, die vielfältigen Möglichkeiten, der billige Wohnraum und das Freizeitangebot ziehen viele junge Europäer nach Bulgarien. Nicht anders ist es mit Firmengründern und nicht sesshaften Unternehmern, die viel in der Welt unterwegs sind.

Unternehmer profitieren von den günstigen Rahmenbedingungen des Steuersystems

Zu den Steuervorteilen in Bulgarien zählt die Flat Tax. Das bedeutet, egal wie hoch die Einnahmen sind, die Einkommens- und Körperschaftssteuer ist einheitlich für alle auf einen Steuersatz von 10% festgesetzt. Ähnlich ist es bei den Liquidationsanteilen und Dividenden, wo nur 5% Quellensteuer anfallen. Ausnahme- und Sonderregelungen kennen unsere Experten, mit denen wir zusammenarbeiten. Viele Vergünstigungen resultieren aus den infrastrukturellen Rahmenbedingungen, die in Bulgarien im Vergleich zu anderen EU-Ländern teilweise noch einen Sonderstatus genießen. Der Bildungsgrad der Arbeitnehmer ist hoch und dennoch sind die Lohn- und Lohnnebenkosten sehr niedrig. Noch 2018 soll der Mindestlohn umgerechnet 1,42 Euro pro Stunde betragen haben und diesen beziehen circa ein Viertel aller Beschäftigten. Die bulgarische Regierung hat Sonderregelungen geschaffen, um gegen die Arbeitslosigkeit und den Abzug der Abnehmer in andere EU-Länder vorzugehen. Besonders in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit zahlen Unternehmensgründer, wenn sie Arbeitsplätze schaffen, mitunter überhaupt keine Steuern. Viele Fachkräfte aus Bulgarien waren nach EUBeitritt in den Westen abgewandert, kommen allerdings jetzt vermehrt wieder zurück. Es hat sich für die ausgewanderten Akademiker und Facharbeiter in Deutschland, Großbritannien und Österreich herausgestellt, dass sie auf dem Arbeitsmarkt mit vielen Mitbewerbern zu konkurrieren haben. Und die Bedingungen als Landarbeiter in Griechenland und Spanien sind auch nicht rosig. Gemäß dem bulgarischen Sprichwort: „Der Letzte in der Stadt, der Erste im Dorf“ bringt die Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen in ihre Heimat zurück. Es gibt aber auch diejenigen, die sich am Aufbau des Landes und an Umstrukturierungsmaßnahmen beteiligen wollen.

Die Estate Bulgarian stellt Firmengründern passende Geschäftsformen vor

Das fängt bei der Wahl der geeigneten Unternehmensform an. Die Auswahl ist breit gefächert und komfortabel. Von der GmbH über die Aktiengesellschaft und Kommanditgesellschaft bis zur Vereinigung mehrerer Gesellschafter und dem eingetragenen Kaufmann ist alles in Bulgarien möglich. Die GmbH, die auch von einem Gesellschafter gegründet werden kann, ist innerhalb der EU als vollwertig anerkannt. In Bulgarien werden die letztgenannten Gesellschaftsformen als OOD und EOOD bezeichnet. Alternativ dazu kann eine renommierte Geschäftsadresse genutzt werden, die internationale Geschäfte auf eine solide Basis stellt. Ausgezeichnete bulgarische Steuerberater und Anwälte sorgen für eine optimale Unterstützung. Die eigene bulgarische Firma in diesem Sinne wäre vergleichbar mit einem handlungsfähigen Unternehmen in Deutschland. In einem persönlichen Gespräch werden dem ausländischen Gründer geeignete Lösungen vorgeschlagen und Strategien entwickelt. Kommuniziert wird meist auf Englisch. Im nächsten Schritt geht es darum, diese Strategien erstklassig in der bulgarischen Republik umzusetzen. Dafür muss der Firmengründer noch nicht einmal vor Ort sein. Hilfreich sind auch professionelle Büroservicedienstleister, die sich unter anderem um die Steuerverpflichtungen kümmern. Solche Lösungen sind für Gründer interessant, die sich nicht permanent auf dem Balkan aufhalten oder aufhalten wollen. Beispielsweise Weltenbummler und Geschäftsleute, die viel in der Welt unterwegs sind.

Die individuelle Geschäftsidee verwirklichen

Estate Bulgarian organisiert Beratungen für Firmengründer, die in der bulgarischen Republik optimale Produktions- und Beschäftigungsverhältnisse vorfinden wollen. Für den einen oder anderen Gründer ist es wichtig, die laufenden Unternehmenskosten gering zu halten und das Haftungsrisiko zu reduzieren. Viel Erfahrung und profundes Wissen bringt die Estate Bulgarian ein und garantiert hohe Qualität und Diskretion, ebenfalls schnelle Erledigungen und günstige Preise. Global agierende Unternehmen wollen steuerliche Belastungen optimieren und in der Balkanrepublik von den komfortablen Bankgesetzen profitieren. Es geht darum, die Grundlage für ein interessantes Wachstum zu schaffen. Vorher wird unkompliziert gegründet und eine Organisation vorteilhaft gestaltet. Das Auslagern von Geschäftsprozessen, beispielsweise in Servicebüros, hilft Kosten zu sparen und Gewinne zu steigern. Die bulgarischen Gesetze zu kennen und optimal zu nutzen ist eine wichtige Voraussetzung für den betrieblichen Erfolg. Alle Vorgänge werden von der Estate Bulgarian und den Kooperationspartnern gesetzeskonform durchgeführt. Ein Standortwechsel innerhalb der Bulgarischen Republik ist jederzeit möglich, weil die Estate Bulgarian in jeder Region mit den entsprechenden Spezialisten zusammenarbeitet. Als innovatives Dienstleistungsunternehmen bietet Estate Bulgarien ein breites Leistungsspektrum an. Ein eigener kompetenter und zuverlässiger Büroservice hilft effektiv, ohne dass das Ansehen der Firma beschädigt wird. Über die neuen Technologien behält der Firmengründer den Überblick, dafür muss er sich nicht in Bulgarien aufhalten.

Bulgarien ist das ärmste EU-Mitglied und hat Auflagen zu erfüllen

Bulgarien hatte 2018 für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft inne und steht unter Sonderbeobachtung von Brüssel. Die Landessprache ist bulgarisch, die mit den slawischen Sprachen serbisch und russisch verwandt ist. Geschrieben wird mit kyrillischen Buchstaben. Lew ist die Landeswährung: 1 Lew entspricht 0,51€. Das Land gehört noch nicht zur Eurozone und zum grenzkontrollfreien Schengen-Raum, was ein großes Ziel während der EURatspräsidentschaft war. Das macht die Firmengründung von Ausländern etwas schwieriger und Bedarf der Hilfe.

 

Estate Bulgarian

Alexander Susdorf und sein russischer Kollege bilden das Kern-Team der Estate Bulgarian. Beide Unternehmer kennen Bulgarien sehr gut und arbeiten mit ausgewiesenen Fachleuten in Bulgarien zusammen. Sie führen ein innovatives Dienstleistungsunternehmen zum Zwecke der professionellen Begleitung und Unterstützung von Firmengründern. Ziel ist es, die Gründung und Etablierung der Kunden zum Gelingen zu bringen. Dafür sind sie gut vernetzt und verfügen über die geeigneten Kooperationspartner.