Virus 2009: effektiver, resistenter, gemeiner

ESET Malware-Experten lassen 2008 Revue passieren und erwarten ein virenreiches 2009

(PresseBox) ( Jena, )
Der Sicherheitsspezialist ESET stellt heute den Monatsreport "Global Threat Trends Dezember 2008" vor, der nicht nur auf den vergangenen Monat zurückblickt, sondern auch die wichtigsten zehn Malwaretrends 2008 zusammenfaßt. Zudem wagen die Experten einen Ausblick auf das Virenjahr 2009, das die Anwender neuer und noch gefährlicherer Malware ausgesetzt sieht. Variantenreicher und innovativer werden Schadprogramme verstärkt versuchen, Anwendern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Viren Top 10 Dezember 2008

Die Malware-Analytiker des Sicherheitsspezialisten ESET weisen die Malware-Familie INF/Autorun als den am häufigsten auftretenden Schädling des Monats Dezember aus. Mehr als 10 Prozent aller Infektionen gingen auf das Konto dieser Malware zurück. Der Schädling Win32/PSW.OnLineGames, der Passwörter von Online-Games stiehlt, ist ebenfalls seit langer Zeit in den Top 10 vertreten und belegte Rang 2.

Mit Win32/Conficker (Rang 3), der eine Sicherheitslücke im Windows-Betriebssystem ausnutzt, und dem "alten Bekannten" WMA/Adware.Virtumonde (Rang 8), einer "potenziell ungewollten Anwendung", konnten sich zwei Schädlinge neu in die Top 10 vorarbeiten.

Rückblick 2008 - Fake Antimalware ist ein einträgliches Geschäft mit heißer Luft

ESET hatte im jährlichen "Global Threat Report für 2008" den Trend prophezeit, dass Cyberkriminelle mit vorgetäuschter Antimalware -Software (Fake Antimalware), die keinerlei Wirkung besitzt, Anwender übers Ohr hauen und ihnen ihr Geld aus der Tasche ziehen werden. Genau dies ist eingetreten - und das mit zunehmendem Volumen und mit immer ausgefeilteren Methoden. Aber das ist noch längst nicht das Ende der Fahnenstange: Es ist zu befürchten, dass die Bandbreite der Betrügereien im kommenden Jahr durch Erpressung erweitert wird, um ahnungslose/unvorsichtige Internet-Surfer auszunehmen.

Ausblick 2009 - höchste Vorsicht ist wichtiger denn je

Für das gerade begonnene Jahr befürchten die Malware-Experten von ESET eine weitere Zunahme von Malware-Attacken aller Art. Trickreicher, gemeiner und vor allem resistenter gegenüber virtuellen Umgebungen werden die 2009-er Viren den Anwendern das Leben schwer machen. Zudem werden neue Zielgruppen ins Visier der Cyberkriminellen rücken: Mobile Geräte, Betriebssysteme wie OS X oder Linux und auch gängige Browser abseits des Internet Explorers.

Alle Themen der "Global Threat Trends Dezember 2008" im Überblick:

- "Malware Top 10" Dezember 2008
- Dezember-Schädlinge unter der Lupe
- Fake Antimalware: Einträgliches Geschäft mit heißer Luft
- ESET überzeugt Software-Tester weltweit
- Rückblick 2008: 10 Top Trends
- Virenausblick 2009: 10 Top Trends
- Malware-Daten in Echtzeit mit ESET's ThreatSense.Net

Download der umfangreichen Global Threat Trends Dezember 2008 als PDF
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.