Vertiv identifiziert Lösungen für Lücken in der IT-Infrastruktur von Krankenhäusern

Imaging-Suite, Pflegestationen und Abrechnung unter den am häufigsten übersehenen Bereichen

(PresseBox) ( München, )
Krankenhäuser und Gesundheitsnetzwerke haben sich in den letzten Jahren an die Einführung und Verbreitung von elektronischen Patientenakten angepasst und ihre IT-Infrastruktur entsprechend aufgebaut. Es gibt jedoch auch andere Teile des Krankenhaus-IT-Netzwerks, die allzu oft übersehen werden. Die Experten von Vertiv identifizierten drei Bereiche, in denen Krankenhäuser von einer erhöhten Aufmerksamkeit und Investitionen in ihre IT-Infrastruktur profitieren können.

„Krankenhäuser leisten im Allgemeinen gute Arbeit bei der Aktualisierung ihrer IT-Systeme und Infrastrukturen zur Unterstützung der Nutzung von elektronischen Patientenakten – und sie bevorzugen traditionell größere, industrielle unterbrechungsfreie Stromversorgungssysteme (USV), um die Verfügbarkeit kritischer Systeme sicherzustellen", sagt Angie McMillin, Vice President of Business Initiatives bei Vertiv. „Wir sehen jedoch in einigen Bereichen immer wieder Lücken, die potenziell zu echten Problemen nicht nur für die Krankenhäuser, sondern auch für Patienten werden können."

Imaging-Suite: Medizinische Scans und Bilder profitieren von technologischen Weiterentwicklungen wie der 4K-Auflösung, die atemberaubende, aufschlussreiche Detaileinblicke bieten. Diese Verbesserungen erfordern aber auch einen hohen Datentransfer und eine geringe Latenz, um richtig zu funktionieren. Einige ältere Infrastrukturgeräte, wie KVM-Switches, die einen einfachen Zugriff auf zahlreiche Dateien und Server über mehrere Workstations hinweg ermöglichen, sind jedoch nicht für die Arbeit mit den heutigen hochauflösenden Bildern und Videos ausgestattet. Neuere KVM-Switches hingegen ermöglichen eine hochauflösende Bilddarstellung. Ärzte und Chirurgen sollten Zugang zu den gleichen hochauflösenden Bildern und Videos haben, wie sie in der Rundfunkindustrie genutzt werden.

Pflegestationen: Viele Krankenhäuser verlassen sich auf USV-Systeme und Stromgeneratoren, um Ersatzstrom für die gesamte Einrichtung bereitzustellen. Das ist theoretisch in Ordnung, doch wenn dieses zentralisierte USV-System ausfällt, kann die routinemäßige - und oft dringende - Arbeit im gesamten Krankenhaus gelähmt werden. Pflegestationen sind besonders anfällig, da sie bei der Aktualisierung des Patientenstatus, der Medikamentenverwaltung und der Behandlungspläne stark auf IT-Systeme angewiesen sind. Ein lokales USV-System mit längerer Akkulaufzeit kann Redundanz liefern und die Verfügbarkeit dieser kritischen IT-Systeme sicherstellen. Krankenschwesterstationen sind häufig auf einen Remote-Desktop oder KVM-Switch angewiesen, um auf Daten zuzugreifen und diese zu verwalten – doch allzu oft werden diese Tools bei einem Verlust der Netzwerkverbindung nutzlos. Aus diesem Grund ist ein KVM-Switch, der in der Lage ist, Out-of-Band-Management zu betreiben, eine gute Wahl. Tatsächlich ist die Out-of-Band-Fernverwaltung im gesamten Krankenhaus entscheidend: Zu oft stört die Systemwartung heute unnötigerweise lebenskritische Tätigkeiten, während es ein einfacher serieller Konsolenserver dem IT-Personal ermöglicht, Routinewartungen aus der Ferne durchzuführen. Und das, ohne die wichtigere, patientenorientierte Arbeit von Ärzten und Pflegepersonal zu unterbrechen.

Rechnungsabteilung: Das Abrechnungspersonal wechselt häufig zwischen sensiblen privaten Patientendaten und weniger sensiblen Anwendungen. So kann beispielsweise beim Zugriff auf die Patientenakte einen Internetbrowser geöffnet werden, um nach Informationen über einen Kostenträger zu suchen. Das könnte ein erfahrener Hacker ausnutzen, wenn keine richtigen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen wurden und dadurch Schwachstellen entstehen. Sichere Switches, wie sie traditionell in Regierungsanwendungen eingesetzt werden, ermöglichen ein sicheres Umschalten zwischen sensiblen Daten und unsensiblen Plattformen und finden neue Einsatzmöglichkeiten in Gesundheitssystemen und überall dort, wo Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes bestehen.

Weitere Informationen zu den IT-Herausforderungen, denen sich Krankenhäuser und Gesundheitssysteme heute gegenübersehen, finden Sie unter vertiv.de oder laden Sie das Whitepaper "Enabling Reliable Digital Hospitals" herunter.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.