Gesundheitsschutz als Qualitätsmerkmal

Emissionsarme Holzwerkstoffplatten der elka-Holzwerke bieten Architekten Rechtssicherheit bei Richtwerten der Innenraumluft

(PresseBox) ( Morbach, )
 

Gesundheit ist ein hohes Gut und beginnt mit gesunder Innenraumluft. Der moderne Mensch verbringt 90% seiner Zeit in Innenräumen. Je nach Alter und Aktivität atmet er pro Tag 12 - 24kg an Luftmasse ein. Das ist weitaus mehr wie der tägliche Lebensmittel– und Trinkwasserverzehr. 

Daher sind ökologische Kriterien bei der Auswahl von Holzwerkstoffplatten entscheidend. Die Landesbauordnungen verweisen dazu auf die seit Januar 2019 geltende MVV TB (Musterverwaltungsvorschrift Technische Bestimmungen) mit deutlich strengeren Emissionsgrenzwerten.

Verarbeiter im Holzbau stellen bereits seit Jahresanfang auf emissionsarme Platten um.

Die innovativen Holzprodukte der elka-Holzwerke erfüllen mit ihren extrem geringen Emissionen sämtliche Anforderungen der neuen Vorschrift und liegen damit auch in Sachen Gesundheitsschutz voll im Trend. Dies wurde jetzt mit Gutachten G-160-18-0004 des Deutschen Institutes für Bautechnik (DIBt) für die esb PLUS am 19.6.2019 bestätigt. Umweltsiegel wie etwa der „Blaue Engel“ und Zertifikate des Sentinel Haus Instituts (jeweils für esb PLUS und VITA Naturholzplatte Fichte) oder der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) sowie auch das Holzwerkstoff-Siegel „Premium Qualität“ sichern eine einwandfreie Produktion und die hohe Qualität der Produkte. Die esb-Platte wurde zusätzlich bereits 2017 mit dem IONIC AWARD und 2018 mit dem Materialpreis in Ökologie ausgezeichnet. Was das Design angeht,

ist elka ebenfalls führend, der German Design Award 2018 für die emissionsarme VITA Naturholzplatte Fichte beweist dies.

Pionier in Sachen Ökologie

Als ökologische Vorreiter bekannt, bieten die elka-Holzwerke mit ihren Markenprodukten schon jahrzehntelang einen überdurchschnittlichen Qualitätsstandard: Die VOC-armen Fichtenholz-Platten garantieren Formaldehydemissionen unter 0,03 ppm und eine 100 %-ige Recyclingfähigkeit. Heimische Hölzer aus nachhaltiger Forstwirtschaft sowie verarbeitungsfreundlicher MUF-Leim ohne Isocyanate zeichnen die gesamte Holzwerkstoff-Palette (esb, esb Plus, VITA, e-Vita u.a.) aus. Die elka-Holzwerke verarbeiten ausschließlich Holz aus nachhaltiger, kontrollierter Forstwirtschaft. Das Unternehmen nutzt bevorzugt Holz aus zertifizierten Wäldern und deklariert als Mitglied des Verbands der Deutschen Holzwerkstoffindustrie e. V. (VHI) seine Spanplatten und esb-Platten mit einer EPD (Environmental Product Deklaration). Die engagierte Mitgliedschaft in relevanten Fachverbänden unterstreicht den besonderen Anspruch an Ökologie und Nachhaltigkeit.

Rechtssicherheit im Bereich der Innenraumluft

Diesem Aspekt kommt entscheidende Bedeutung bei Luftraummessungen zu, die zunehmend bei der Abnahme von Bauvorhaben in den Vordergrund rücken.

Zur Vermeidung von Vertrags- und Rechtsproblemen, ist für den Gesundheitsschutz eine sorgfältige Auswahl der Baumaterialien bei der Planung notwendig, wenn es um die Erstellung der Leistungsverzeichnisse geht. Der Einbau von elka-Holzwerkstoffen garantiert durch die Einhaltung bzw. Unterschreitung aller geforderten Grenzwerte Rechtssicherheit. In beratender Funktion kann der Planer seinem Auftraggeber die Verwendung von elka-Produkten ohne Risiko empfehlen – für alle Beteiligten ein gutes Gefühl.

Weitere Informationen auch zum DIBT-Gutachten zur MVV TB finden Sie auf der Homepage der elka-Holzwerke www.elka-holzwerke.de oder kontaktieren Sie unseren Kundendienst unter vertriebsmarketing@elka-holzwerke.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.