duisport als Pionier: Duisburger Hafen führt als erster Binnenhafen weltweit Automatisches Schiffs-Identifizierungs-System (AIS) ein

Zusammenarbeit mit Internet-Plattform vesseltracker.com/ Echtzeit-Beobachtung der Schiffsverkehre möglich / Bessere Planbarkeit der Transportkette

(PresseBox) ( Duisburg, )
Auch für Schiffe auf nationaler Fahrt ist das Automatische Schiffs-Identifizierungs-System (AIS) ab 1. Juli 2008 Pflicht. Der Duisburger Hafen benutzt bereits AIS, das ursprünglich zur Verbesserung der Verkehrs- und Schiffssicherheit Ende 2004 in den Seehäfen eingeführt wurde. "Er ist damit der erste Binnenhafen weltweit, der mit unserem System arbeitet", sagt Ralf Paahsen, Gesellschafter der Internet-Plattform "vesseltracker.com". Die Plattform ermöglicht eine Live-Beobachtung der Schiffe am Computerbildschirm. "Das ist ein innovativer Service für unsere Kunden, mit dem wir auf Augenhöhe mit den Seehäfen sind", so Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Stausituation in den großen Seehäfen eruiert vesseltracker.com beispielsweise für die Containerterminals in Duisburg, wo sich das erwartete Schiff gerade befindet. "Da alle Schiffe, ab 1. Juli auch die auf nationaler Fahrt, mit AIS ausgerüstet sind, kann man die Fahrtrouten in Echtzeit verfolgen", erklärt Paahsen. Dabei ist die geografische Oberfläche frei wählbar: von Google Earth bis Microsoft Virtual Earth. AIS liefert ein übersichtliches Bild der Verkehrssituation, ermöglicht einen reibungslosen Schiffsverkehr und eine bessere Planbarkeit der logistischen Kette.

Das ist insbesondere für die zahlreichen Hub-Verkehre wichtig, die über die Drehscheibe Duisburg laufen. "Dedicated Shuttles erfordern eine hohe logistische Leistung, die nur mit vorauseilendem Informationsfluss und Planung gewährleistet werden kann. Diese Informationsverknüpfung hilft, Zeit- und Qualitätsvorteile zu realisieren", erläutert Staake.

Und so funktioniert es: Alle Schiffe, die mit AIS ausgestattet sind, senden via UKW-Funk verschiedene Daten (z.B. Name, Schiffstyp, Länge und Breite). Diese Daten können mit AIS-Transpondern unterschiedlichster Hersteller empfangen und ausgewertet werden. "Bereits zwei Minuten nach Sendung der Daten ist das Schiff direkt am Bildschirm zu sehen", beschreibt Paahsen.

Rund 50 Antennenstationen hat vesseltracker.com seit der Gründung vor knapp zwei Jahren aufgestellt. Alle bedeutenden Seehäfen der Hamburg-Le Havre-Range und darüber hinaus sind mit im Boot. Zielgruppen des kostenpflichtigen virtuellen Angebots sind Logistikdienstleister, Schiffsmakler und natürlich Hafengesellschaften.

Unter http://www.duisport.de/de/duisport_gruppe/aktuelles_ archiv/foto_archiv/index.php?thema_f_id=&thema_g_id
finden Sie in der Rubrik "Telematik" entsprechendes Bildmaterial (Bild-Nr. 870-871).

vesseltracker.com versorgt Sie live mit AIS Schiffspositionen und Schiffsmeldungen aus Ihrer Region. Mit unserem umfangreichen Schiffsarchiv und der Schiffssuche können Sie die aktuellen Schiffspositionen mit nur einem Klick herausfinden. Mit vesseltracker wird Schiffstracking ganz einfach!
www.vesseltracker.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.