dSPACE auf der embedded world 2019: e-Mobility und autonomes Fahren im Fokus

(PresseBox) ( Paderborn, )

Radartestsysteme für die komplette Wertschöpfungskette
Fahrzeugtaugliches Entwicklungssystem für Sensorfusionsalgorithmen
Mit innovativen elektronischen Lasten Antriebssteuergeräte bei voller Leistung testen


Mit seinem Messeauftritt zur embedded world 2019 konzentriert sich dSPACE ganz auf die Themen Elektromobilität und Autonomes Fahren. Auf der am 26. Februar in Nürnberg beginnenden Leitmesse der Embedded-Branche zeigt der weltweit führende Anbieter von Werkzeugen für die Entwicklung und den Test mechatronischer Regelungssysteme, wie sich neue Herausforderungen in diesen Themenfeldern effizient und sicher meistern lassen.

Radartestsysteme für die komplette Wertschöpfungskette

Radarsensoren sind eine Schlüsseltechnologie, die immer weitreichendere Fahrerassistenzfunktionen und autonomes Fahren ermöglichen. Deshalb hat dSPACE sein Portfolio um eine neue Produktfamilie mit der Bezeichnung dSPACE Automotive Radar Test Systems (DARTS) erweitert. Sie besteht aus maßgeschneiderten Lösungen für die komplette Wertschöpfungskette – vom Sensortest bei Chip-Herstellern über Hardware-in-the-Loop-Absicherungen bis zum Band-Ende-Test beim Automobilhersteller. Auf der embedded world zeigt dSPACE mit einem Demo-Aufbau, wie einfach Radarsensoren mit dem Over-the-Air-Ansatz getestet werden können.

Fahrzeugtaugliches Entwicklungssystem für Sensorfusionsalgorithmen

Für die Entwicklung und den Test von Funktionen für das autonome Fahren müssen große Mengen an Sensor- und Fahrzeugdaten fusioniert und verarbeitet werden. dSPACE präsentiert mit der MicroAutoBox Embedded SPU und DSU ein kompaktes und robustes fahrzeugtaugliches Entwicklungssystem, mit dem Perzeptions- und Sensorfusionsalgorithmen schnell und effizient entwickelt und aufgezeichnet werden können.

Wie Fahrfunktionen mittels sensorrealistischer Simulationen für das automatisierte Fahren abgesichert werden können, demonstriert dSPACE mit seinem hochskalierbaren Echtzeitsystem SCALEXIO und der Environment Sensor Interface Unit, die eine zeitkorrelierte Einspeisung der Sensorrohdaten ermöglicht.

Mehrere Millionen Testkilometer für Funktionen des hochautomatisierten Fahrens oder alternative Antriebssysteme schneller als in Echtzeit abzuspulen, verkürzt die Entwicklungszyklen enorm. Wie das gelingt, noch bevor HIL-Tests oder reale Testfahrten beginnen, zeigt dSPACE mit seiner Software-in-the-Loop-Simulation auf einem PC-Cluster. Durch den automatisierten Einsatz vieler Instanzen der PC-basierten Simulationsplattform VEOS in einem Cluster kann die Zahl der gleichzeitig ausgeführten Simulationen vervielfacht werden.

Mit innovativen elektronischen Lasten Antriebssteuergeräte bei voller Leistung testen

Innovationen im Bereich e-mobility voranzutreiben, umfasst weit mehr als die Fortentwicklung von Elektromotoren und Batterien. Zur embedded world präsentiert sich dSPACE als One-Stop-Shop für die Entwicklung, den Test und die Simulation von allen Schlüsselkomponenten der Elektromobilität – vom elektrischen Antrieb über Batterie- und Energiemanagementsysteme bis zur Gesamtfahrzeug- und Ladekommunikation. So zeigt dSPACE auf seinem Messestand neben den etablierten HIL- und RCP-Systemen innovative elektronischen Lasten, mit denen Antriebssteuergeräte bei voller Leistung und in Grenzbereichen getestet werden können. Ein weiterer Demo-Aufbau zeigt, wie Batteriemanagementsysteme (BMS) entwickelt und getestet werden. 

Der dSPACE Messestand auf der embedded world 2019 befindet sich in Halle 4, Stand 4-240. 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.