Neues Zeitalter in Sachen Datenschutz

EU-Datenschutzgrundverordnung ist seit 25. Mai 2018 wirksam / Trotz vieler damit verbundener Herausforderungen befürwortet Cluster IT Mitteldeutschland Stärkung des Datenschutzrechtes

(PresseBox) ( Taucha (b. Leipzig), )
In Sachen Datenschutz hat in Europa aktuell ein neues Zeitalter begonnen. Mit dem Wirksamwerden der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai 2018 haben sich die Tragweite und die Bedeutung des Schutzes von Daten grundlegend geändert. Denn der Umgang mit personenbezogenen Daten wird nun deutlich strenger geregelt. Viel genauer als bisher müssen Menschen darüber informiert werden, wer welche Daten über sie speichert, zu welchem Zweck und wie sie gelöscht werden können – und dieser Nutzung ausdrücklich zustimmen. Dabei wirkt sich die DSGVO sehr tiefgreifend auf viele Gebiete im Unternehmen aus, unter anderem die interne Organisation, den Geschäftsverkehr und die Kommunikation.

Viele Unternehmen haben sich deshalb gerade in der letzten Zeit zahlreichen Herausforderungen gegenüber gesehen, um ihre Geschäftsprozesse an die DSGVO anzupassen. Dennoch ist die Einführung aus Sicht des Clusters IT Mitteldeutschland – insbesondere langfristig gesehen – positiv zu bewerten. Andreas Vierling, Geschäftsführer des Clusters IT Mitteldeutschland e. V.: „Trotz aller Schwierigkeiten, die die Umsetzung der DSGVO mit sich bringt, ist sie mit Blick auf die Digitalisierung ein notwendiger und wichtiger Schritt. Denn im Zuge des digitalen Wandels werden die Datenmengen, die gespeichert werden immer größer, komplexer und intimer. Heute mag es niemanden stören, wenn seine Hobbys allgemein bekannt werden. Doch künftig werden auch solche persönlichen Informationen wie Gesundheitsdaten gespeichert. Und die möchte man dann nicht in der Öffentlichkeit wiederfinden. Insofern entspricht die DSGVO einem Meilenstein, um den Datenschutz an die zunehmend komplexer werdende Datenerfassung und -speicherung anzupassen. Eine digitale Gesellschaft, die ganz wesentlich auf der Sammlung von Daten basiert, braucht einen systematischen, dokumentierten Umgang mit Informationen und einen klaren rechtlichen Rahmen dafür.“

Ein Vorteil der DSGVO ist auch, dass sie den Nutzern die Autonomie über ihre Daten und was mit diesen passiert, zurückgibt. Diese neue Selbstbestimmung kann dort Vertrauen entstehen lassen, wo derzeit durch den undurchschaubaren, unautorisierten Umgang mit Daten bei Verbrauchen große Unsicherheit herrscht. Wissen Nutzer ihre Daten in guten Händen, kommt das wiederum Unternehmen zu Gute. Diese können sich durch den gewissenhaften Umgang mit Informationen auszeichnen und sich damit einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten. Haben Kunden mehr Kontrolle über ihre eigenen Daten, lassen sich außerdem auch leichter innovative digitale Geschäftsmodelle – die häufig auf der Speicherung von Daten passieren –umsetzen.

Die DSGVO bedeutet außerdem einen wichtigen Vorteil für die Unternehmen, die international agieren. Denn statt des bisherigen Flickenteppichs an länderspezifischen Datenschutzgesetzen finden sie nun auf dem gesamten europäischen Markt einheitliche Regelungen vorfinden. Das erleichtert insgesamt den Geschäftsverkehr.

Obwohl die DSGVO aus Sicht des Clusters IT durchaus positive Folgen mit sich bringen kann, geht das Branchennetzwerk nicht in allen Punkten mit dem Gesetz einher. Kritisch sieht der Cluster IT vor allem den mit ihm verbundenen deutlich erhöhten bürokratischen Aufwand, der sich vor allem aus einer Vielzahl neuer Melde-, Einwilligungs- und Dokumentationspflichten ergibt. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist der Aufwand kaum zu bewältigen. Schwierigkeiten bereitet in der Praxis außerdem die juristisch korrekte Umsetzung, die nur schwer ohne Einbezug eines Experten gelingt. An dieser Stelle fordert der Cluster IT Mitteldeutschland, Anpassungen. Es gilt, den organisatorischen Aufwand einzudämmen und bei der Anwendung der DSGVO die richtige Verhältnismäßigkeit zu finden.

Fragen an Andreas Schurig, Sächsischer Datenschutzbeauftragter:


Warum ist die DSGVO nötig und genau richtig?
Inwiefern profitieren Unternehmen langfristig, wenn sie den Datenschutz ernst nehmen und entsprechend umsetzen?
Wie gelingt es Ihrer Meinung nach, den Datenschutz zukünftig die richtige Rolle einzuräumen und möglichst reibungslos in den Geschäftsprozess zu integrieren?
Wie arbeiten Sie mit Unternehmen zusammen, um den Datenschutz umfassend und gleichzeitig praxistauglich in der Wirtschaft zu verankern?


https://www.zdf.de/nachrichten/heute/schaerfere-regeln-in-eu-laendern-neue-aera-des-datenschutzes-beginnt-100.html

http://www.manager-magazin.de/politik/europa/datenschutz-drei-gruende-warum-sie-die-dsgvo-lieben-sollten-a-1209288-2.html

https://www.bitmi.de/bitmi-zur-dsgvo/

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/katarina-barley-zu-dsgvo-justizministerin-ueber-die-datenschutz-grundverordnung-a-1209088.html
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.