CISPA und LORIA eröffnen neues French-German Center for Cybersecurity

(PresseBox) ( Saarbrücken, )
Am CISPA Helmholtz Center for Information Security in Saarbrücken wird am Montag, 20. Januar, um 16 Uhr das neue French-German Center for Cybersecurity eröffnet. Hier werden in Zukunft die Kräfte zweier der größten und renommiertesten Forschungszentren für Cybersicherheit in Europa gebündelt. Das CISPA Helmholtz Center for Information Security und das INRIA/Loria in Nancy wollen gemeinsam die Cybersicherheitsforschung und entsprechende Transfer- und Innovationsaktivitäten zwischen Frankreich und Deutschland stärken. Federführend sind auf deutscher Seite Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Backes und Prof. Dr. Antoine Joux und auf französischer Seite Prof. Dr. Jean-Yves Marion und Prof. Dr. Marine Minier.

„Datenverarbeitung und deren Sicherheit sind Grundvoraussetzung, um die Chancen der Digitalisierung nutzen zu können. Die exzellente Forschung auf dem Gebiet von Cybersecurity und der Informatik insgesamt sowie die hohe Frankreichkompetenz machen das Saarland mit den Partnern in Nancy zum idealen Ausgangspunkt für eine bilaterale Zusammenarbeit. Das neue French-German Center for Cybersecurity am CISPA wird dazu beitragen, dass Deutschland und Frankreich sowie auch Europa im internationalen Vergleich deutlich an Schlagkraft gewinnen werden. Wir wollen die Region von Paris über Nancy, Metz und Straßburg bis ins Saarland zur europäischen Herzkammer für Cybersecurity und KI machen. Die Initiative passt daher voll und ganz in unsere Landesstrategie und dient der Vertiefung der deutsch-französischen Partnerschaft und Freundschaft,“ so Ministerpräsident Tobias Hans.

Aufbauend auf diesen beiden exzellenten Standorten mit ihrer räumlichen Nähe und ihrer Kooperationsgeschichte trägt das neue Zentrum zur Wiedererlangung der digitalen Souveränität in Europa bei. „Die Zukunft der Cybersicherheit und das Vertrauen, das die Bürger ihr entgegenbringen, wird heute im Herzen Europas entschieden, mit der Région Grand Est und ihren Nachbarn auf der anderen Seite der Grenze. Wir müssen eine Schlüsselrolle bei der Bereitstellung finanzieller und intellektueller Ressourcen spielen, um die digitale Souveränität Europas Wirklichkeit werden zulassen“, sagt die Vizepräsidentin der Region Grand Est, Nicole Muller-Becker. Denn trotz großer Anstrengungen in den vergangenen Jahren ist Europa bei der digitalen Souveränität in weiten Teilen fast vollständig von außereuropäischen Unternehmen abhängig. Dadurch droht ein Kontrollverlust in der IT-Sicherheit und auch beim Datenschutz. „Das neue Zentrum will diesem Risiko für Europa entgegenwirken und gleichzeitig die eigenen Marktpotenziale und Wettbewerbsvorteile nutzen. Damit ein solcher Wandel im Bereich der Wissenschaft, Wirtschaft, Sicherheit und Gesellschaft insgesamt gelingen kann, bedarf es einer starken und effektiven Struktur. Dafür braucht es exzellente und disruptive Forschung“, so CISPA-Gründungsdirektor Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Backes.

Entlang der starken deutsch-französischen Achse wird das Zentrum eine fokussierte Forschung zu disruptiven Innovationen für die digitale Souveränität ermöglichen. Zu den zentralen Themenfeldern gehören die Selbstbestimmung bei der Datenprofilierung, europäische Internet- und Kryptographie- Standards, in Europa entwickelte und eingehend evaluierte Betriebssysteme zur Absicherung kritischer Infrastrukturen, der Schutz der Privatsphäre und Sicherheitsgarantien in automatisierten Prozessen der künstlichen Intelligenz sowie die sichere Vernetzung in der Industrie 4.0 und in autonomen Systemen. Prof. Dr. Pierre Mutzenhardt, Präsident der Universität von Lothringen, unterstreicht die Bedeutung des Zentrums: „Diese Unterschrift ist ein Meilenstein für die Cybersicherheitsforschung, da sie auf 25 Jahren Zusammenarbeit zwischen lothringischen Forschern und ihren Kollegen auf der anderen Seite der Grenze beruht. Wir sind stolz auf diese wichtige Partnerschaft für die Zukunft der europäischen Cybersicherheit.“

Deutscher Standort ist das CISPA in Saarbrücken, eine Großforschungseinrichtung des Bundes im Rahmen der Helmholtz-Gemeinschaft. Seine Forschungsagenda umfasst alle Aspekte der Informationssicherheit. Das Zentrum wird mittelfristig von derzeit 220 auf 600-800 Mitarbeiter am Standort Saarbrücken wachsen. Aufgrund des kontinuierlichen Wachstums wird CISPA als Helmholtz- Zentrum über die notwendige kritische Masse an Forschern verfügen, um die großen Herausforderungen der Forschung im Bereich Cybersicherheit und Datenschutz vollständig und umfassend zu bewältigen. In Nancy bildet das Laboratoire lorrain de recherche en informatique et ses applications (LORIA) den Kern der französischen IT-Sicherheitsforschung. LORIA ist eine gemeinsame Forschungseinrichtung der Inventeurs Du Monde Numerique (INRIA), des Centre national de la recherche scientifique (CNRS) und der Université de Lorraine. Seit seiner Gründung im Jahr 1976 ist LORIA für wissenschaftliche Exzellenz und Technologietransfer bekannt. 

Das Zentrum wird bilaterale deutsch-französische Forschergruppen aufbauen. Neben der länderübergreifenden inhaltlichen Zusammenarbeit ist die Nachwuchsförderung ein Kernelement. Junge Wissenschaftler erhalten die Möglichkeit, durch individuelles Mentoring früh in ihrer akademischen Karriere eigenständig Forschungsinteressen voranzutreiben.

Datum: 20. Januar 2020
Veranstaltungsort: CISPA in Saarbrücken (Stuhlsatzenhaus 5) 
Zeit: 16:00 Uhr (Eröffnung mit Keynote zu Cybersicherheit und anschließendem Empfang) 
Zur Anmeldung senden Sie bitte eine E-Mail an front-office@cispa.saarland 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.