Neuer Spannkeil revolutioniert Kurbelwellenfräsen: X-Lock von CERATIZIT ermöglicht traumhafte sieben Mikrometer Wiederholgenauigkeit

Patentierte X-Lock Kassettenspannung für engere Toleranzen, exaktes Positionieren und längere Standzeit

(PresseBox) ( Mamer, Luxemburg (Zentrale), )
Die innovative X-Lock Kassettenspannung von CERATIZIT verbessert das Kurbelwellenfräsen grundlegend. X-Lock hält engere Toleranzen ein und lässt sich komfortabel µ-genau positionieren. Der Clou des neuen Fräswerkzeugs ist ein spielfrei eingespannter Spannkeil für Spannung, Mitnahme und Kraftübertragung der Kassette. Das minimiert einerseits die Vibrationen, was die Standzeit der Kurbelwellenfräser deutlich verbessert. Andererseits ermöglicht die neuartige Spannvorrichtung eine erheblich flexiblere Gestaltung schon bei der Konstruktion des Kurbelwellenfräsers.

Die Kurbelwelle ist ein wesentlicher Bauteil des Motors. Sie setzt die erzeugte Linearbewegung in eine Drehbewegung um und ist dabei enormen Kräften ausgesetzt. Bei ihrer Produktion ist daher höchste Präzision gefragt. Denn die Motorenhersteller fordern immer engere Toleranzen, um den Wirkungsgrad der Motoren zu optimieren.

Außerdem sollen die Produktionskosten durch geringere Herstellungskosten und Verkürzung der Produktionszeit gesenkt werden. Bei diesen extremen Anforderungen spielen die Hersteller der Werkzeuge eine entscheidende Rolle. Zentrales Werkzeug ist der hoch komplexe Kurbelwellenfräser, der extreme Anforderungen erfüllen muss.

Die Trockenbearbeitung mit Schnittgeschwindigkeiten von bis zu 260 Metern in der Minute führt zu einer äußerst hohen mechanischen Belastung des Werkzeugs. Bereits kleinste Unwuchten und minimales Spiel der Werkzeugkomponenten verursachen Vibrationen, die sich negativ auf die Standzeit und den Fräsprozess auswirken. Besonders problematisch ist, dass durch die Länge und den recht kleinen Durchmesser der Kurbelwellen die Bearbeitungsstabilität in aller Regel sehr gering ist.

CERATIZIT verbessert Kurbelwellenbearbeitung

CERATIZIT beliefert als Hartmetall- und Werkzeugspezialist die internationale Automobilindustrie mit Werkzeugen für die Bearbeitung von Kurbelwellen, Bremsscheiben und Aluminiumfelgen. In der Kurbelwellenbearbeitung hat sich CERATIZIT in den vergangenen Jahren als Komplettanbieter etabliert.

Konsequent entwickelt CERATIZIT seine Werkzeugsysteme weiter und ermittelt stetig Verbesserungsmöglichkeiten. Bei der Kassettenspannung von Kurbelwellenfräsern ist dem Unternehmen dabei erhebliches Optimierungspotenzial aufgefallen. In einem Entwicklungsprojekt suchte der Hartmetallexperte daher eine verbesserte Lösung für die Kassettenspannung, mit der möglichst wenig Vibrationen auftreten. Weitere Entwicklungsziele waren:

- Freie Wendeplattenpositionierung
- Reduzierung der Produktionskosten
- Wiederholgenaue Kassettenspannung
- Standardisiertes Spannelement
- Einfache & benutzerfreundliche Handhabung
- Eignung für verschiedene Baugrößen

Daraus resultierte neu entwickelte X-Lock Kassettenspannung für innen- und außenverzahnte Kurbelwellenfräswerkzeuge von CERATIZIT verbessert das Kurbelwellenfräsern grundlegend. Der Clou des neuen Werkzeugs ist ein zentrales Element für Spannung, Mitnahme und Kraftübertragung der Kassette. Dieser kompakte Spannkeil ist elastisch verformbar und praktisch spielfrei eingespannt. Durch seine doppelt-konischen Anlageflächen erzeugt er mit einem geringen Spannmoment von nur acht Newtonmeter eine enorm hohe Spannkraft. Die Wiederholgenauigkeit der Spannung liegt innerhalb von traumhaften sieben Mikrometern.

Vibrationen treten mit der neuen X-Lock Kassettenspannung von CERATIZIT kaum noch auf, was einerseits die Bearbeitungsstabilität erhöht, vor allem aber die Standzeit der Kurbelwellenfräser deutlich verbessert.

Höhere Zähnezahlen und eine gleichmäßige Zahnteilung

"Bei X-Lock gibt es nur noch ein Element zur Kassettenspannung. Das ist sehr komfortabel beim Kassettentausch," beschreibt Patrick Zobl, Produktmanager bei CERATIZIT, den Nutzen für die Kunden. "Der innovative Spannkeil überzeugt aber insbesondere im Einsatz: Die Kraftübertragung bei X-Lock ist unabhängig von der Drehrichtung des Fräswerkzeugs. Durch den Spannmechanismus erreichen wir eine höhere Stabilität und es gibt kaum Vibrationen, was speziell bei schmalen Fräsrädern ein Riesen-Vorteil ist. Außerdem lassen sich bei dem neuen Werkzeug höhere Zähnezahlen und eine gleichmäßige Zahnteilung realisieren," erläutert Zobl weiter. "Die X-Lock Kassettenspannung lässt dem Anwender volle Gestaltungsfreiheit bei der individuellen Konstruktion des Kurbelwellenfräsers."

Der Hartmetallexperte CERATIZT hat mit der X-Lock Kassettenspannung erneut ein Werkzeug entwickelt, dass dem Kunden einen klaren Wettbewerbsvorteil verschafft. Beim Kurbelwellenfräsen können die Anwender nun durch die Kassettenbauweise engere Toleranzen einhalten und den Einstellaufwand dennoch relativ gering halten. Gleichzeitig verringern sie ihre Herstellungskosten, weil die Standzeit deutlich erhöht wurde und die Fräse der Fräsaufgabe optimal angepasst werden kann.

Hartmetallexperte CERATIZIT steht für "hard material matters"

CERATIZIT S.A. ist Pionier und Global Player für anspruchsvolle Hartstofflösungen. Das Unternehmen operiert von Mamer in Luxemburg aus. In ausgewählten Industriebereichen ist die in mehr als 50 Ländern international aufgestellte Gruppe Weltmarktführer für einzigartige, konsequent innovative Hartstoffprodukte für Verschleißschutz und Zerspanung. Davon profitieren Kunden u.a. aus der Automobilindustrie, dem Maschinenbau, der Petroindustrie, der Medizintechnik, der Elektronik und dem Werkzeug- und Formenbau. Mit mehr als 400 Patenten und rund 4000 Mitarbeitern ist CERATIZIT Ihr starker Partner überall auf der Welt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.