Energiesteuersystem für "Brennstoffemissionshandel" nutzen

bne zur Bundestagsdebatte über Gesetzentwurf der Bundesregierung zum nationalen Brennstoff-Emissionshandel

(PresseBox) ( Berlin, )
Heute debattierte der Bundestag im Plenum den Gesetzentwurf zum Brennstoffemissionshandel (BEHG) in erster Lesung. Anlässlich der ersten Beratung fordert der bne die Abgeordneten auf, sich für Nachschärfungen einzusetzen. „Um erneuerbare Energien den Weg in die Sektoren Wärme und Mobilität wenigstens zu eröffnen, brauchen wir jetzt einen CO2-Preis auf alle Brenn- und Kraftstoffe von 35 - 45 Euro pro Tonne CO2“, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbands Neue Energiewirtschaft (bne). Wenn es mit dem nationalen Emissionshandel für Brennstoffemissionen halbwegs erst gemeint wäre, muss sich der Einstiegspreis wenigstens an den Zertifikationspreis im EU-ETS anlehnen.  Das sind aktuell rund 25 Euro pro Tonne.“

Wir brauchen unverzüglich eine wirksame und leicht berechenbare CO2-Bepreisung in den Sektoren Wärme und Verkehr, die mit minimaler Bürokratie realisiert werden kann. Davon ist der Regierungsentwurf durch die ungenügende Bepreisung von Treibhausgasemissionen und der weiter bestehenden Überlastung des Strompreises nach Einschätzung des bne leider weit entfernt.

Außerdem birgt der Gesetzentwurf der Bundesregierung nicht unerhebliche verfassungsrechtliche Risiken. „Deutschland kann sich ein Scheitern der CO2-Bepreisung im Wärme- und Verkehrssektor nicht leisten. Noch kann ein Kosten-Debakel wie bei der Pkw-Maut oder der Brennelementsteuer verhindert werden. Ansonsten drohen Milliardenverluste für den Bundeshaushalt. Die Lösung liegt auf der Hand: „Mindestens in der Zeit bis 2025 sollten die CO2-Preise auf Brenn- und Kraftstoffe nicht im Emissionshandel, sondern als Aufschlag auf die bestehende Energiesteuer eingeführt werden“, schlägt der bne vor.

Die Stellungnahme des bne zum Referentenentwurf des BEHG zum Abruf.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.