Brocade Studie: In europäischen Rechenzentren steht Datensicherheit nicht an oberster Priorität

(PresseBox) ( München, )
Brocade hat eine europäische Studie zum Thema Datensicherheit in Rechenzentren durchgeführt. Das Ergebnis ist ernüchternd: rund die Hälfte der IT-Entscheider bestätigen, dass die nötigen Sicherheitsmaßnahmen nicht implementiert oder eingehalten werden und 80 Prozent sagen, dass keine Technologie zur Datenverschlüsselung im Einsatz ist. Die Datensicherheit in Rechenzentren hat nach wie vor nicht oberste Priorität, obwohl die Hälfte der befragten Unternehmen Datenverletzungen oder sogar Datenmissbrauch in den letzten zwölf Monaten zu verzeichnen hatten. 70 Prozent der Betroffenen Unternehmen gaben zudem an, dass die verlorenen Daten nicht verschlüsselt waren. 82 Prozent räumten ein, dass das Risiko durch geeignete Verschlüsselungstechnologien entschärft werden hätte können.

Die Studie wurde Ende 2008 bei 4.500 europäischen IT Entscheidungsträgern in England, Deutschland und Frankreich durchgeführt. Ein wesentliches Ergebnis war, dass rund ein Drittel der befragten Unternehmen die Sicherheit der vielleicht wichtigsten Abteilung im Unternehmen - dem Rechenzentrum - schlicht ignorieren. Auch in Unternehmen mit festgelegten Sicherheitsvorschriften für das Rechenzentrum werden diese nur ungenügend befolgt. Die Ausnahme machen Unternehmen, bei denen die Einhaltung der Vorschriften durch das Top-Management oder aufgrund verbindlicher Compliance-Vorschriften gefordert werden.

"Die Menge der sensiblen Informationen wächst schnell und Unternehmen benötigen durchgängige Verschlüsselungstechnologien im Rechenzentrum, um die Daten und deren Inhalt zu schützen", sagt Jon Oltsik, Senior Analyst bei der Enterprise Strategy Group. " Diese Ansprüche an Sicherheit und Vertraulichkeit müssen insbesondere bei der Architektur von Speicherumgebungen berücksichtigt werden, um eine unternehmensweite Datenverschlüsselung der Data-at-Rest und gleichzeitig ein durchgängiges End-to-End-Management für den sicheren Datenaustausch über mehrere Fabrics hinweg zu ermöglichen."

Brocade hat Ende 2008 Datenverschlüsselungs- und Management-Lösungen vorgestellt. Die neuen Systeme können unterbrechungsfrei in heterogene Fabrics integriert werden und erlauben die Verschlüsselung aller oder spezifischer Daten. Die Sicherheits-Lösungen sind auch für den Einsatz mit virtuellen Tape-Libraries und Tape-Laufwerken geeignet. Weitere Informationen stehen unter: http://www.brocade.com/products-solutions/solutions/security/index.page.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.