Molekulare Bildgebung: Bayer Schering Pharma verstärkt Forschung im Bereich der Tumordiagnostik

Lizenzvertrag mit japanischem Unternehmen Hamamatsu unterzeichnet

(PresseBox) ( Berlin, )
Die Bayer Schering Pharma AG und die Hamamatsu Photonics K.K., Japan, haben einen Lizenzvertrag zur Nutzung neuartiger Substanzen für die molekulare Bildgebung in der Onkologie unterzeichnet. Im Rahmen dieser Vereinbarung erwirbt Bayer Schering Pharma die weltweiten Exklusiv-Rechte zur Erforschung, Entwicklung und Vermarktung einer Gruppe von Molekülen, die spezifisch von bösartigen Tumorzellen aufgenommen werden. In Verbindung mit der Positronen-Emissionstomographie (PET) könnten diese sogenannten Tracer die Diagnose von bestimmten Krebsarten erheblich verbessern.

"Mit dieser Einlizenzierung im Bereich der Tumordiagnostik erweitern wir in idealer Weise unser bestehendes Portfolio in der molekularen Bildgebung bei Krebserkrankungen", erklärte Prof. Dr. Hans Maier, Leiter der Geschäftseinheit Diagnostische Bildgebung bei Bayer Schering Pharma. "Der medizinische Bedarf für eine spezifischere Diagnose von bösartigen Tumorherden ist sehr hoch. Langfristig erwarten wir, mit unseren neuen Substanzen die Früherkennung bestimmter Krebsarten weiter verbessern zu können."

"Der Mechanismus dieses PET-Tracers basiert auf der Eigenschaft von Krebszellen, ein bestimmtes Molekül bei der Zellteilung in höherem Maße zu verbrauchen als normale Zellen", erläuterte Dr. Hideo Tsukada, Chef des PET-Centers bei Hamamatsu. "Da der Tracer somit nicht an gesunde Zellen bindet, konnte in Tiermodellen bösartiges Tumorgewebe besser von gesunden Zellen unterschieden werden. Dies ist ein Beispiel für die langjährige Expertise unseres Unternehmens in der PET-Technologie."

Die neuartigen Substanzen sind für den Einsatz in der PET-Technologie mit einem kurzlebigen radioaktiven Marker gekoppelt. PET ist ein bildgebendes Verfahren der Nuklearmedizin, mit dem sich zum Beispiel molekulare Prozesse in Tumorzellen darstellen lassen. Im Gegensatz zu den heute üblichen Verfahren der PET-Bildgebung bei Krebs könnten mit Hilfe der neuen PET-Tracer diese Tumore möglicherweise besser von nicht-bösartigen Veränderungen des Gewebes differenziert sowie eine präzisere Klassifizierung (das sog. Staging) vorgenommen werden.

Diagnose von Krebs

Krebs ist in den Industrienationen nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache. Im Jahr 2020 werden nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit 15 Millionen Menschen neu davon betroffen sein. Damit würde die Neuerkrankungsrate gegenüber 2000 um 50 Prozent steigen. Die Diagose sowie die korrekte Bewertung der Tumorausdehnung (Staging) spielen eine entscheidende Rolle für die Prognose und somit für die Therapieentscheidung.

Die Erkenntnisse über das Wesen von Krebserkrankungen wachsen ständig: So ist inzwischen bekannt, dass es Unterschiede im Stoffwechsel und in der Wachstumsregulation von Krebszellen und normalen Zellen gibt. Dies kann diagnostisch für eine gezielte Aufspürung der Krebszellen genutzt werden.

Derzeit ist der am besten etablierte PET-Tracer zum Staging maligner Tumore ein mit radioaktivem Fluor gekoppelter Zucker, die F18-Desoxyglukose, abgekürzt FDG. Der Zucker wird inbesondere von schnell wachsenden Zellen aufgenommen. Dies ermöglicht mittels der PET-Bildgebung das Aufspüren von Tumorzellen aber auch anderer stoffwechselaktiver, sich teilender Gewebezellen. Eine Differenzierung zwischen bösartigen Tumorzellen und anderen (gutartigen) Gewebsveränderungen ist allerdings nur begrenzt möglich. Tracer-Moleküle, die gezielt vor allem Tumorzellen ansteuern, könnten in Zukunft eine spezifischere Diagnose und präzisere Klassifizierung von Tumorherden ermöglichen.

Molekulare Bildgebung bei Bayer Schering Pharma

Die molekulare Bildgebung bezeichnet Diagnoseverfahren, mit denen sich insbesondere erste Vorboten von Krankheiten auf zellulärer und molekularer Ebene identifizieren lassen, gegebenenfalls noch bevor sie sich klinisch manifestert haben. Dies soll nicht nur eine frühere, sondern auch präzisere Erkennung beispielsweise von Tumoren und Erkrankungen des Zentralnervensystems ermöglichen. In der molekularen Bildgebung verfolgt Bayer Schering Pharma vielversprechende Ansätze mit innovativen Trägermolekülen, die hoch spezifisch an bestimmte Zellstrukturen binden. Daraus lassen sich Verfahren zur bildlichen Darstellung von krankheitsspezifischen biologischen Prozessen auf molekularer Ebene entwickeln. Der Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten liegt in der Diagnostik von neurodegenerativen, onkologischen und kardiovaskulären Erkrankungen. In der molekularen Bildgebung unterhält Bayer Schering Pharma verschiedene Forschungskooperationen, etwa mit der Stanford University, der ETH Zürich sowie mit der Universität Nagasaki.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.