Bayer entwickelt mit Foundation Medicine diagnostische Tests für Krebspatienten auf Basis von Next-Generation-Sequenzierung

(PresseBox) ( Cambridge, Mass, USA / Berlin, )
Erstes Projekt umfasst Entwicklung begleitender diagnostischer Tests (Companion Diagnostic, CDx) für Larotrectinib in den USA, dem ersten in den USA zugelassenen TRK-Inhibitor für Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren, die eine NTRK-Genfusion aufweisen / Larotrectinib im Zulassungsprozess in anderen Märkten / Ziel ist die Verbesserung des Zugangs zu umfassenden molekulargenetischen Tests für Patienten

Die Bayer AG und Foundation Medicine, Inc. kooperieren zukünftig bei der Entwicklung und Vermarktung therapiebegleitender diagnostischer Tests, sogenannter Companion Diagnostics (CDx), auf der Basis von Next-Generation-Sequenzierung (NGS) für neue, von Bayer entwickelte Krebsmedikamente, darunter Larotrectinib, das bereits in den USA unter dem Namen Vitrakvi® zugelassen ist. Die Vereinbarung sieht die Zusammenarbeit bei mehreren Therapieprogrammen vor und umfasst das gesamt Testportfolio von Foundation Medicine, einschließlich FoundationOne®CDx.

Das erste gemeinsame Projekt beinhaltet die Entwicklung eines CDx-Tests für Larotrectinib in den USA, einem präzisionsonkologischen Wirkstoff von Bayer, der in den USA schon zugelassen und in Europa zur Zulassung eingereicht ist. Larotrectinib wurde speziell für die Behandlung von TRK-Fusionstumoren bei Erwachsenen und Kindern mit NTRK-Genfusionen entwickelt.

NGS-basierte CDx-Tests sollen molekulare Informationen des Tumorgenoms sichtbar machen, um mit noch gezielteren Krebstherapien gegen den Krebs vorzugehen. FoundationOne®CDx ist der erste von der US-amerikanischen FDA zugelassene molekulargenetische Test für alle soliden Tumore.

„Wir freuen uns mit Foundation Medicine zusammenarbeiten zu können, um Companion-Diagnostic-Tests für unsere Krebswirkstoffe zu entwickeln und damit Instrumente für einen stärker individuell zugeschnittenen Behandlungsansatz zur Verfügung zu stellen“, sagte Robert LaCaze, Mitglied des Executive Committees der Pharmaceuticals Division und Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Onkologie bei Bayer. „Die Entwicklung eines begleitenden diagnostischen Tests für Larotrectinib zunächst in den USA und unsere breitere Zusammenarbeit mit Foundation Medicine sind ein wichtiger Schritt in Richtung eines verbesserten Zugangs zu umfassenden molekulargenetischen Tests und die Identifizierung der geeigneten Behandlungsoptionen für Krebspatienten.“

„Foundation Medicine ist stolz darauf, in Zusammenarbeit mit Bayer therapiebegleitende Diagnostika, einschließlich eines CDx-Tests für Vitrakvi in den USA, zu entwickeln“, sagte Cindy Perettie, Chief Executive Officer von Foundation Medicine. „Es ist unbedingt erforderlich, ein umfassendes genomisches Profil von Patienten nach ihrer Erstdiagnose von Krebs im fortgeschrittenen Stadium zu erstellen, um festzustellen, ob sie für eine Behandlung mit diesen Medikamenten in Frage kommen.“

Die finanziellen Details der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben.

Testung auf TRK-Fusionstumore
TRK-Fusionstumore lassen sich durch Identifizierung von NTRK-Genfusionen mithilfe spezieller Tests diagnostizieren, darunter Next-Generation-Sequenzierung (NGS, Sequenzierungstechnologie der nächsten Generation). NGS ist eine Testmethode zur Detektion einer großen Anzahl von Genveränderungen bei minimalem Gewebebedarf. Es gibt verschiedene kommerziell verfügbare NGS-Panels, mit denen alle 3 NTRK-Genfusionen nachweisbar sind. Auch Nachweise mittels Immunhistochemie (IHC) oder Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) wurden bereits erfolgreich eingesetzt. Dabei ermöglicht die Verfügbarkeit von Pan-TRK-Antikörpern einen indirekten Nachweis über die entsprechende Detektion der TRKA, B, C-Proteinexpression, während der Einsatz von FISH sich durch die begrenzten Fähigkeiten zum Multiplexeinsatz vor allem bei sehr gezielten Indikationslagen eignen könnte. Mehr Informationen finden sich aufhttps://onkologie.bayer.de/fuer-patienten/trkfusionstumor/testung

Über FoundationOne CDx
FoundationOne CDx erkennt Genveränderungen in 324 tumorassoziierten Genen und 34 ausgewählten Introns, wie die nicht codierenden Abschnitte der DNA innerhalb eines Gens bezeichnet werden. Daneben werden auch die Tumormutationslast (TMB, Tumor Mutational Burden) gemessen und der MSI (Mikrosatelliteninstabilität) Status bestimmt. Mithilfe dieses Gen-Panels können die Patienten identifiziert werden, für die eine entsprechende zielgerichtete Therapie am geeignetsten ist. Mehr Informationen finden sich hier: https://www.foundationmedicine.de/foundation-one/what.html

Onkologie bei Bayer
Mit dem Ziel, das Leben von Menschen zu verbessern, arbeitet Bayer an der Erweiterung seines Portfolios für innovative Behandlungen. Der Onkologiebereich bei Bayer umfasst fünf zugelassene Präparate sowie weitere Wirkstoffe in verschiedenen Phasen der klinischen Entwicklung. Alle diese Produkte spiegeln den Forschungsansatz des Unternehmens wider, der die Suche nach geeigneten Zielmolekülen (Targets) zur Krebsbehandlung in den Vordergrund stellt.

Über Foundation Medicine
Foundation Medicine ist ein Unternehmen, das sich für den Wandel der Krebstherapie mittels molekularer Aufklärung engagiert. Durch ein genaues Verständnis der genomischen, krebsauslösenden Veränderung soll die Krebstherapie individueller auf den Patienten abgestimmt werden. Das Unternehmen bietet eine breite Palette an umfassenden molekulargenetischer Tests, um die Veränderungen auf Zellebene im Krebs eines Patienten zu identifizieren und die Patienten relevanten zielgerichteten Therapien, Immuntherapien und klinischen Studien zuordnen zu können. Die molekulare Informationsplattform von Foundation Medicine zielt darauf ab, die laufende Versorgung von Patienten zu verbessern, indem sie den Bedürfnissen von Klinikern, akademischen Forschern und Arzneimittelentwicklern gerecht wird, um die Wissenschaft der molekularen Medizin bei Krebserkrankungen voranzubringen. Weitere Informationen finden sich unterwww.FoundationMedicine.com oder auf Twitter (@FoundationATCG).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.