Audible im Brennpunkt der Trends zwischen Podcasts, Hörbüchern und MP3-Playern

Bestseller-Autor Wladimir Kaminer startet Podcast-Serie auf Audible

(PresseBox) ( München, )
audible.de, das Internet-Portal für den Download von Hörbüchern und Audiomagazinen, startet ein neues Angebot zum jüngsten Internet-Trend, den "Podcasts". Nach der Welle der Blogs (Tagebucheinträge im Internet) kommt jetzt die Welle der vertonten Blogs - als herunterladbare Audiodateien oder als abonnierbare und dann automatisch versandte "Podcasts". Wladimir Kaminer, einer der bekanntesten Jungautoren Deutschlands, beginnt in der kommenden Woche sein "Lexikon der deutschen Merkwürdigkeiten", das interessierte Hörer kostenlos unter www.audibleblog.de abrufen können.

Vergleichbar zu den Anfangstagen des Internet erfährt das Netz dank iPod & Co. derzeit einen neuen Schub durch Audiobeiträge. Die modernste Form ist dabei der Podcast, eine Art abonnierbare "Audio-Shows". Podcasting leitet sich aus den Begriffen "iPod" und "Broadcasting" ab und basiert auf einer Idee von MTV-VJ Adam Curry, die sich seit September 2004 wie ein Lauffeuer in der iPod-Szene verbreitet. Viele Podcasts zu allen nur erdenklichen Genres von Poetry bis Silicon Valley News existieren bereits. Über einen Podcasting-Client abonniert der Anwender den Podcast zu einem bestimmten Thema. Immer wenn ein neuer dieser Podcasts im Internet verfügbar ist, wird dieser automatisch auf einen MP3-Player wie den Apple iPod übertragen. Zur Urmutter Radio gesellt sich so wieder eine frische Darbietungsform, die eng mit mobilen Endgeräten, den MP3-Playern verbunden ist.

Das thematische Spektrum der Podcasts ist so weit wie das Internet. Mit Wladimir Kaminer betätigt sich nun auch der erste bekannte Autor als aktiver "Podcaster". Kaminer, der 1967 in Moskau geboren wurde und seit 1990 in Berlin lebt, avancierte mit Romanen wie "Ich mache mir Sorgen, Mama" und "Russendisko" zu einem der gefragtesten Autoren in Deutschland. In seinem "Lexikon der deutschen Merkwürdigkeiten", das ab dem 17. März unter www.audibleblog.de kostenlos heruntergeladen werden kann, erklärt uns Kaminer kurz und prägnant wie beispielsweise Autobahnkirchen und Lebenskunde zusammen hängen und wer unser Land wirklich regiert - die Hausmeister. Neben dem Podcast von Wladimir Kaminer finden Hörer auf dem Audible-Podcast regelmäßige Audiokolumnen aus Zeitungen wie DIE ZEIT oder dem Handelsblatt sowie Audio-Rezensionen von Hörbüchern. Realisiert wird der Audible-Podcast von Chris Hieber und Nicolas Oestreich, zwei Podcastern der ersten Stunde und Betreiber des iPodSzene-Portals ipodfun.de.

Voll im Trend mit seinem Angebot liegt Audible auch in den Wachstumssegmenten der deutschen Unterhaltungselektronik sowie des deutschen Buchhandels. Laut Zahlen der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (GfU; vom 7.3.05) verzeichneten die MP3-Player im vergangenen Jahr gegen den Trend bei HiFi eine Umsatzsteigerung von 175 Prozent auf 3,16 Millionen verkaufte Geräte oder knapp 300 Millionen Euro Umsatz. Gegen den Trend des Buchmarkts entwickelt sich auch der Umsatz mit Hörbüchern positiv. Laut Angaben des Börsenvereins (in Zusammenarbeit mit Media Control) stieg der Hörbuchabsatz im Jahr 2003 gegenüber dem Vorjahr um 21,6 Prozent. Als Trägermedium wuchsen MP3-Formate im gleichen Zeitraum bereits auf einen Anteil von 16,7 Prozent an der gesamten Hörbuchproduktion.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.