League of European Research Universities formuliert Ziele für neue Legislaturperiode

(PresseBox) ( Freiburg, )
Anlässlich der Europawahlen Ende Mai 2014 haben die Rektoren und Präsidenten der an der League of European Research Universities (LERU) beteiligten Universitäten am vergangenen Wochenende in Helsinki/Finnland in einem "Briefing Paper" Empfehlungen für die künftige EUForschungspolitik formuliert. Das Papier soll vor allem der neuen EUKommission und den EU-Parlamentariern zur Verfügung gestellt werden, wenn sie im Laufe dieses Sommers ihr Amt antreten. Das LERU-Netzwerk, zu dessen Gründungsmitgliedern die Universitäten in Freiburg, München und Heidelberg gehören, ist ein Zusammenschluss von 21 forschungsstarken europäischen Universitäten, die Einfluss auf die Gestaltung des europäischen Hochschul- und Forschungsraums nehmen, damit dieser den Universitäten optimale Rahmenbedingungen für exzellente Forschung und Lehre bietet.

In ihrem "Briefing Paper" mit dem Titel "An ERA of change" wirbt LERU dafür, dass sich EU-Kommission und -Parlament ambitionierte und konkrete Ziele für die neue Legislaturperiode stecken: So soll zum Beispiel die Ausgestaltung des Europäische Forschungsraums (EFR) mit Nachdruck vorangetrieben werden - durch eine engere Partnerschaft zwischen der EU, den Mitgliedsstaaten und den Forschungseinrichtungen, wie etwa Universitäten.

LERU fordert von der EU-Kommission darüber hinaus spezifische Gesetzesinitiativen zur Regulierung übergreifender Fragen, die auf Ebene der Mitgliedsstaaten allein nicht gelöst werden können, wie zum Beispiel im Fall von "open access", der kostenlosen Veröffentlichung von 2 wissenschaftlicher Literatur im Internet. Prof. Dr. Kurt Deketelaere, Generalsekretär der LERU, erklärte: "Die Rahmenbedingungen für Forschung und Innovation weisen innerhalb Europas in einigen Bereichen - wie zum Beispiel der Frage um Open Access - noch große Unterschiede auf. Die Kommission sollte in diesen übergreifenden Fragen ernsthaft über gesetzliche Regelungen nachdenken."

In der nächsten Legislaturperiode sollte die EU nach Ansicht von LERU auch die Abstimmung ihrer politischen Strategien mit globalen Initiativen einerseits und mit den hochschulpolitischen Strategien der Universitäten andererseits intensivieren und dabei insbesondere die Fachbereiche der Geistes- und Sozialwissenschaften stärker einbinden. Wissenschaftliche Integrität, ein besserer Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft sowie eine Politik, die den der Wissenschaft inhärenten beständigen Wandel berücksichtigt, sollten ganz oben auf der Agenda stehen.

Seit ihrer Gründung vor mehr als zehn Jahren beschäftigt sich LERU aktiv mit all diesen Fragen. Derzeit entwickelt das Netzwerk ausführliche Positionspapiere zu zahlreichen dieser Schlüsselthemen, die das Netzwerk im Laufe des Jahres an Entscheidungsträger auf EU-Ebene weiterleiten wird. Zudem stärkt LERU ihre Kontakte zu vergleichbaren anderen Netzwerken forschungsintensiver Universitäten wie zum Beispiel in Nordamerika und China - mit dem Ziel, auf globaler Ebene einen Rat forschungsintensiver Universitäten zu gründen.

"Briefing Paper" zum Download:
www.leru.org/files/general/LERU%20Briefing%20Paper_AN%20ERA%20OF%20CHANGE.pdf

Weitere LERU-Veröffentlichungen zum Download unter:
www.leru.org
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.