ABB und Stadler setzen Kooperation mit Aufträgen über 40 Mio. US-Dollar für Europa und die USA fort

ABB liefert Antriebstechnologien für zuverlässige, energieeffiziente Züge, die in den USA und auf der höchstgelegenen Bahnstrecke Europas zum Einsatz kommen

(PresseBox) ( Zurich, )
ABB hat vom Schweizer Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail Aufträge im Wert von 40 Millionen US-Dollar für Bahnprojekte in Europa und den USA erhalten. Damit setzen beide Unternehmen ihre langjährige Partnerschaft fort. Die Aufträge wurden im vierten Quartal 2014 gebucht.

ABB liefert ihre neusten Traktionsumrichter mit integrierter Bordstromversorgung und dachmontierte Traktionstransformatoren. Die Ausrüstung wandelt den Strom aus Oberleitungen in die von den Antrieben und Hilfssystemen (Beleuchtung, Heizung, Lüftung, Passagierinformationssysteme und automatische Türen) benötigte Spannungsebene um.

"Diese Aufträge untermauern die erfolgreiche Zusammenarbeit von Stadler Rail und ABB", sagt Pekka Tiitinen, President der Division Industrieautomation und Antriebe von ABB. "Und sie zeigen, wie wichtig langfristige Partnerschaften auf der Grundlage von Fachkompetenz und wegweisenden Innovationen sind."

Der Auftrag für die Schweiz umfasst vier leistungsstarke neue Elektrozüge für die Jungfraubahn, die Fahrgäste vor der beeindruckenden Kulisse von Eiger, Mönch und Jungfrau auf eine Höhe von 3.545 Metern über dem Meeresspiegel zum höchstgelegenen Bahnhof Europas befördert. Die Jungfraubahn wird von derselben Generation von Traktionsumrichtern von ABB angetrieben werden wie acht weitere Züge, die Stadler und ABB derzeit modernisieren.

Darüber hinaus liefert ABB maßgeschneiderte, kompakte und leichte Traktionsumrichter mit integrierter Bordstromversorgung für elektrische und dieselelektrische Züge von Stadler, die für die Schnellbahn Bay Area Rapid Transit (BART) in Kalifornien bestimmt sind. Dort soll der Schienenverkehr zwischen mehreren Städten, darunter San Francisco und Oakland, ausgebaut werden.

Im Rahmen des Auftrags werden weitere Verkehrsbehörden Ausrüstung erhalten. Dazu zählen Ferrocarrils de la Generalitat Catalunya (FGC) in Spanien, die Bahnstrecke zwischen den Städten Alphen und Gouda in den Niederlanden und die Stadt Aarhus in Dänemark, der 24 Stadtbahnen geliefert werden.

Das neue Projekt schließt sich an frühere Aufträge von Bahnbetreibern weltweit an, die ihre großen Flotten von Regionalzügen des Typs Stadler FLIRT ausbauen. Zu nennen sind hier das finnische Unternehmen Junakalusto Oy und die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB).

Seit Beginn der Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen im Jahr 2002 hat Stadler Rail bei ABB Traktionsausrüstung für mehr als 1.500 Regionalzüge und über 300 Stadtbahnen bestellt. ABB zählt weltweit zu den größten unabhängigen Lieferanten für Rollmaterialhersteller und erwirtschaftet im Bahngeschäft einen Umsatz von über 1,5 Milliarden US-Dollar jährlich.

ABB beliefert den Bahnsektor seit vielen Jahren mit innovativen und energieeffizienten Technologien. Das Unternehmen fertigt und wartet sämtliche Komponenten und Teilsysteme, die auf Schienennetzen des Nah- und Fernverkehrs sowie auf Hochgeschwindigkeitsstrecken zum Einsatz kommen - sowohl im Bereich Infrastruktur als auch Rollmaterial. Darüber hinaus stellt ABB für ihre umfassende weltweite installierte Basis Lifecycle-Services einschließlich Instandhaltung und Retrofit bereit.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.