Pentamix - Automatisches Mischgerät

Über 100.000 Mischsysteme in den Zahnarztpraxen in Europa, im Mittleren Osten und in Afrika

(PresseBox) ( Neuss, )
3M ESPE hat bei den Pentamix Systemen die 100.000-Stück-Marke in den Zahnarztpraxen Europas, des Mittleren Ostens und Afrikas überschritten. Die Hauptgründe für diesen überwältigenden Erfolg sind: die perfekte Mischqualität, die kontinuierliche Verbesserung der Systemleistungen und - vor allen Dingen - die stetig wachsende Auswahl an Penta Abformmaterialien für sämtliche Indikationen und die unterschiedlichen individuellen Bedürfnisse der Zahnärzte. Derzeit befinden sich weltweit über 150.000 Pentamix Mischgeräte in den Praxen.

Nach dem großartigen Start 1993 mit dem automatisch anmischbaren Impregum Penta Polyether-Abformmaterial im Testmarkt Schweiz hat der innovative Alleskönner beim Anmischen von Abformmaterialien die zahnmedizinische Fachwelt im Sturm erobert.

Die homogene Mischqualität, der Bedienungskomfort und die hygienische Verarbeitung haben Zahnärzte und Praxisteams von Beginn an begeistert. Und sehr schnell haben die Zahnärzte den wichtigsten klinischen Vorteil für die Patienten und sich selber erkannt und zu nutzen gewusst: Betrachtet man die Abfolge der Behandlungsschritte bei indirekten Restaurationen, so ist offenkundig, dass jede Ungenauigkeit bei einer Präzisionsabformung (z.B. beim Handmischen) zu Fehlern führt, die bei den späteren Behandlungsschritten nicht mehr korrigiert werden können.

"Die Abformung auf Anhieb richtig machen" wurde zum neuen Standard bei Präzision und Effizienz der Abformung dank der Zuverlässigkeit der Pentamix und Penta Abformmaterialien.

Im Jahr 1996 löste die Markteinführung des ersten VPS-Abformmaterials für das Pentamix Mischgerät eine nahezu überwältigende Nachfrage aus. Es katapultierte die Marktakzeptanz für beide - Mischgerät und Abformmaterialien - in eine neue Dimension. Innerhalb weniger Wochen erhöhte die damalige ESPE Dental AG die Produktion der Pentamix Mischgeräte auf das Dreifache. Ein Jahr danach wurden Situationsabformungen durch die Position Penta VPS-Abformmaterialien noch schneller und zuverlässiger.

1999 brachte ESPE das automatische Mischgerät Pentamix 2 auf den Markt - ein Instrument, mit dem die Zeit für das Befüllen eines Abformlöffels um fast 50 Prozent reduziert werden kann. Bald darauf folgten die selbstöffnenden PentaMatic Schlauchbeutel, die den Anwendungskomfort noch weiter erhöhten.

Das Sortiment der Penta Abformmaterialien wird kontinuierlich erweitert durch die neuen Generationen der Impregum Polyether-Abformmaterialien und Express 2 VPS-Abformmaterialien. Neue Systemkomponenten für das Pentamix 2 Mischgerät ermöglichen auch das Anmischen von Materialien mit Putty-Konsistenz.

Der weltweit führende Anbieter im Bereich Abformung weiß, was Zahnärzte brauchen, und bietet das auch - eine reiche Auswahl an einfachen Lösungen für die Abformung, die zusätzlich zu den klinisch wichtigen Nutzen auch beim Handling besondere Vorteile bieten, die die individuellen Bedürfnisse der Zahnärzte erfüllen.

Aber Kundenorientierung geht bei 3M ESPE weit über das automatische Anmischen von Abformmaterialien hinaus: 3M ESPE ist praktisch an jedem Behandlungsschritt bei indirekten Restaurationen beteiligt. Die Zahnärzte weltweit profitieren von diesem herausragenden Know-how bei allen Schritten der Behandlung. Sie fangen mit einem Knopfdruck auf das Pentamix Mischgerät an und schließen die brillant sitzende Restauration mit einer einfachen Zementierung in einem Schritt ab.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.