Gewinner der "3D Pioneers Challenge 2019" stehen fest

Die Highlights der Branche durften sich über insgesamt 35.000 € freuen

(PresseBox) ( Erfurt, )
Die 3D Pioneers Challenge, der internationale Design-Wettbewerb, ist längst eine Plattform für die aktuellen Strömungen der additiven Fertigung. Mit Beiträgen von bahnbrechenden Konzepten bis hin zu pionierhaften Designlösungen ist sie auch im vierten Jahr ein Highlight auf der Erfurter Fachmesse für additive Technologien Rapid.Tech + FabCon 3.D.

Die Challenge konnte erneut weltweit Spezialisten begeistern, die über den Tellerrand hinausschauen - pushing boundaries!
Die Reichweite vergangener Ausschreibungen konnte in 2019 mit einer Resonanz aus 23 Ländern und 5 Kontinenten wieder übertroffen werden.
Die 60qm große Sonderschaufläche, die das „Who is Who“ in Erfurt präsentierte, war ein Publikumsmagnet. Nicht zuletzt durch das vorausschauende, digitale Ausstellungskonzept, bei dem mittels AR nähere Informationen über die Exponate entdeckt werden konnten.

Die starke Qualität und die Ausrichtung der diesjährigen 36 Finalisten wurden sowohl von den hochkarätigen Partnern als auch von der Expertenjury wie beispielsweise dem Londoner Designer Ross Lovegrove gelobt: „Meine Hochachtung für das, was die 3D Pioneers Challenge auf den Weg gebracht hat um die additiven Technologien im 21. Jahrhundert zu unterstützen und voran zu treiben!“
Die Organisatoren Simone und Christoph Völcker fassen die 3D-Druck-Trends 2019 zusammen: „Neueste Entwicklungen an den drei Säulen Additiver Fertigungstechnologien – Material, Technik und Datengenerierung - zeigen sich in neuen Designs mit steigender Performance sowie im Trend zu nachhaltigen Projekten für Mensch und Umwelt. Dabei geht 3D-Druck weit über die technische Welt hinaus. Er ist nicht mehr nur im Wettbewerb mit anderen Herstellungstechnologien zu sehen, sondern arrangiert sich intelligent als Enabler im Gesamtkontext industrieller Anwendungen. Additive Fertigungsverfahren spannen den Bogen zu neuen Businessfeldern. Als Hidden Champion und Problemlöser schafft er es mit bahnbrechenden und wegweisenden Konzepten darüber hinaus auch emotional zu begeistern.“

Die Finalisten wurden in den acht ausgeschriebenen Kategorien Design, Digital, Architektur, Material, FashionTech, MedTech, Mobilität und Nachhaltigkeit ausgestellt.

Die „3DPC Winner 2019“ wurden in einem mehrstufigen Juryverfahren am 26. Juni final vor Ort auf der Messe Erfurt ermittelt und bei der Abendveranstaltung der Rapid.Tech + FabCon 3.D ausgezeichnet. Valentina Kerst, Staatskeretärin im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, , ließ es sich nicht nehmen, die Veranstaltung zu eröffnen und den Siegern persönlich zu gratulieren.

Insgesamt erhielten die Gewinner Preise im Wert von über 40.000 €.
Das Preisgeld von 35.000 € wurde vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft gestiftet. Die 3D Pioneers Challenge ist damit weltweit einer der am höchsten dotierten Design-Awards für Innovation im 3D-Druckbereich. Die Gewinner erhielten Autodesk Fusion 360 sowie NetFabb Lizenzen. Weiterhin konnten sich alle Finalisten über das 3D Printing Handbook von 3DHubs freuen.

Als Neuerung 2019 vergab Autodesk die Auszeichnung „Special Mention by Autodesk“ an drei Projekte, um am renommierten „Autodesk Technology Centers Residency Program“ in San Francisco, Boston oder Toronto teilzunehmen. Die Preisträger haben vor Ort die Möglichkeit ihre Arbeiten weiter zu führen. Den drei Gewinnern „Gravity Jetsuit“ von Gravity Industries, „Swarm 3D Printing and Assembly Robots“ von AMBOTS der University of Arkansas und „AMIE 1.0 - Additive Manufacturing Integrated Energy“ der University of Tennessee wird eine für das Projekt unterstützende Arbeitsumgebung in einem der Technologiezentren zur Verfügung gestellt. Sie erhalten Zugang zu fortschrittlichen Fertigungstechnologieparks, Schulungen und zum Netzwerk der Branchenexperten und Community des Technologiezentrums.

Zu den Gewinnern zählt das israelische Team um Nadav Noor mit Dr. Assaf Shapira, Dr. Tal Dvir, Dr. Reuven Edri, Idan Gal und Lior Wertheim der Tel Aviv University mit dem Projekt „3D Printing heart“, dem 3D gedruckten Herz aus patienteneigenen Stammzellen und organischem Gewebe.
Für die Jury war „diese atemberaubende Innovation mit ganz viel Herz“ der Hauptpreisträger in der Kategorie MedTech mit einem Preisgeld von 10.000 €.

Obasogie Okpamen und Obasogie Osasumwen der Landmark University aus Nigeria mit ihrem Beitrag „Alfa Romeo Twin Spark CON ROD“, Neugestaltung mit optimierter Topologie wurden als beste studentische Arbeit ausgezeichnet und erhielt damit den MakerBot Replicator Mini+, sowie ein Preisgeld in Höhe von 4.000 €.

Die Einreichung „Stealth Padlock and Key“ von Dr. Alejandro Ojeda, Jiri Holda, Dr. Alexander Schnell, Otakar Flek und Jana Bradlova von dem Schweizer Unternehmen UrbanAlps AG wurde in der Kategorie Design für die Kombination von 3D-Druck Technologie und Materialien aus Luft- und Raumfahrt in Form eines Schlüssels mit Schloss und Schäkel aus Superlegierung Preisträger und erhielt 3.500 €. „Urban Alps erreicht mit dem 3D gedruckten Produkt jeden Haushalt.“

Gewinner in der Kategorie Material ist Adam Jakus von Dimension Inx LLC mit dem Beitrag „3D-Painted Hyperelastic Bone“ und einem Preisgeld von 3.500 €. Die Jury war begeistert von dem „genialen flexiblen Material für Knochenimplantate“. Die 3D gedruckte Biokeramik verwandelt sich nach der Implantation in natürlichen Knochen und ist hochgradig verträglich.

Für ihren Beitrag „Upprinting Food“ erhielt das niederländische Team von Elzelinde van Doleweerd und Vita Broeken den Preis in Höhe von 3.500 € in der Kategorie Sustainability. Diese „geschmackvolle Lösung, mit ökologischer und sozialer Verantwortung“ überzeugte die Jury von dem Beitrag, welcher wertvolle Food concepts aus Lebensmittelabfällen mit der 3D Food Printing Technologie entwickelt.

Ebenso in der Kategorie Sustainability gewannen Ronald Rael, Virginia San Fratello, Sandy Curth, Logman Arja mit Emerging Objects und SECORE International aus den USA mit „Design of Coral Reef Seed Units “ 3.500 €. Sie haben in jahrelanger Forschung zur Entstehung von Korallen die neue Generation von 3D-Druck CoralSeedUnits entwickelt. „Ein beeindruckender Beitrag zur Nachhaltigkeit der Ozeane“.

In 2 Kategorien ausgezeichnet, mit einem Preisgeld von 3.500 €, wurde „Gravity Jetsuit“ von Gravity Industries mit Richard Browning, Sam Rogers und Alex Wilson aus Großbritannien sowie EOS. Mit dem 3D gedruckten Fluganzug zum Personentransport „kombinieren sie Mobility und FashionTech - a suit that fits like a rocket!“

Für „einen Paradigmenwechsel im Design“ sorgte „Rocket combustion chamber
Demonstrator built through generative algorithms.“ Das deutsche Team von Hyperganic Technologies AG mit Lin Kayser, Markus Finke, Michael Gallo, Duy-Anh Pham und Stefan Bindl gewann damit in der Kategorie Digital ebenfalls 3.500 €.

Die Pioniersleistungen in den preisgekrönten Kategorien hoben sich 2019 gegenüber den anderen Kategorien deutlich ab.

Die Ausstellung der Finalisten wird als Roadshow über ein Jahr an verschiedenen nationalen und internationalen Standorten zu sehen sein. Unter anderem werden zwei Stationen auf Veranstaltungen des Verbandes 3DDruck e.V. in Berlin sein: das 3DKonzeptLab am 12. und 13. September, sowie das 3DCafé im Deutschen Bundestag. Die 3D Pioneers Challenge wird hierbei erneut als internationale Platform des 3D-Drucks die Highlights der 2019er Challenge  der Politik präsentieren.

Facts 3DPC 2019


Bereits zum 4. Mal 3D Pioneers Challenge in Erfurt auf Rapid.Tech + FabCon 3.D
Anzahl Jury: 18 Spezialisten aus der Branche und aus den Kategorien
Anzahl Kategorien: 8: Design, Digital, Architecture, Material, FashionTech, MedTech, Mobility, Sustainability
Anzahl Partner: 25 aus Industrie, Presse, Design, Hochschule, Software
Anzahl Länder aus denen Einreichungen kamen: 23
Anzahl Finalisten: 36
Preisgeld: 35.000 €, mit freundlicher Unterstützung des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft.
Erster Preis Kategorieübergreifend: 10.000 €
Best Student: erhält neben 4.000 € Preisgeld einen 3D-Drucker von Makerbot
Special Mention by Autodesk: ermöglicht 3 Gewinnern ihre Projekte im Residency Program der Autodesk Technologiezentren (San Francisco, Boston oder Toronto) fortzuführen.
Zusätzliche Sachpreise unserer Partner


Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf: www.3dpc.io

Weitere Informationen zur Rapid.Tech + FabCon 3.D erhalten Sie unter: www.rapidtech-fabcon.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.