Pieta 2013

Was vor knapp zwanzig Jahren als
Bonsai anfing, ist über die Jahre zur stattlichen Eiche ausgewachsen. Über hundert nationale wie internationale Aussteller zieht es zum innovativem Erfahrungsaustausch nach Dresden. Aber die flächenmäßig viertgrößte Stadt Deutschlands hat noch Reserven. Der schicke Flughafen im Norden, eine Riesenschar guter Hotels, insbesondere aber die beliebten Straßenbahnen, welche im kurzen Takt bis vor die Türen der Messe rollen, machen den Standort Dresden (mal ganz pragmatisch besehen) bei Messebesuchern so beliebt. Hinzu kommt: das stylische, hochmoderne Messegelände unweit der historischen Altstadt, welches mit über 22.000 m² Präsentationsfläche und dank ausgeklügeltstem technischen Know How über eine Veranstaltungstechnik verfügt, welche jeden Aussteller frohlocken läßt. Kein Wunder, daß die Dresdner Fachmesse für Bestattungsbedarf und Friedhofstechnik als deutschlandweit eine der größten Ihrer Art, mitlerweile kräftig in der Oberliga mitmischt. Ein Blick in das letzte Jahr beweist die vorhandene Perfektion:
Die Pieta 2011 besuchten Fachleute aus sage und schreibe 14 Nationen.