Leipziger Buchmesse 2008

Frühling, erwachen: Alles neu macht der März.
Die Leipziger Buchmesse

Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und hat sich zu einer Marke mit deutschlandweiter und europäischer Ausstrahlung entwickelt. Anliegen der Buchmesse ist es, mehr Öffentlichkeit für das Buch zu schaffen. Zu dem jährlich im März stattfindenden Ereignis treffen sich Verlage, Autoren, Leser und Journalisten. Die Messe ist die perfekte Kommunikationsplattform und informiert umfassend über Neuerscheinungen sowie aktuelle und innovative Trends im deutschsprachigen und europäischen Markt.

Teilsegmente des Buch- und Medienmarktes werden zu erlebnisorientierten Themenwelten entwickelt und zielgruppengerecht beworben. Verlage treffen in Leipzig ein neugieriges Publikum und interessierte Fachbesucher. Die Leipziger Buchmesse bietet ihren Besuchern ein Bücher-Erlebnis der besonderen Art - Leipzig liest ist das größte europäische Lesefest mit über 1.900 Veranstaltungen an 350 Veranstaltungsorten.

Im Frühjahr 2007 kamen 127.500 Besucher auf das Messegelände und informierten sich über die Programme der 2.348 ausstellenden Verlage aus 36 Ländern. Rund 2.600 Journalisten aus 28 Ländern berichteten ausführlich über die Buchmesse.

Lesen Sie nachfolgend mehr zu ausgewählten Schwerpunkten auf der Leipziger Buchmesse. Vielfalt hat ihren Reiz. Sehen Sie selbst auf der Leipziger Buchmesse 2008 vom 13. bis 16. März!